Schwellenländeraktien: Die Rallye geht weiter

(lifePR) ( London, )
Schwellenländeraktien stehen auch 2018 deutliche Zuwächse bevor. Wer Chancen wahrnehmen will, muss allerdings genauer hinschauen. Dieser Ansicht ist James Donald, Leiter der Schwellenländer-Plattform von Lazard Asset Management.

Für Schwellenländeraktien war 2017 ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Anlageklasse legte im Jahresverlauf in US-Dollar um 37 % zu und entwickelte sich damit besser als die Aktien der Industriestaaten (ex USA) und US-Aktien, die immerhin Zuwächse von 25 % bzw. 22 % verzeichnen konnten.1) 2018 dürfte die Schwellenländer-Rallye weitergehen, gestützt auf starke Fundamentaldaten. Dieser Ansicht ist James Donald, Leiter der Schwellenländer-Plattform von Lazard Asset Management.

Mit den Höhenflügen des vergangenen Jahres sollten Anleger nach Ansicht des Experten allerdings eher nicht rechnen, denn diese Rallye sei nicht nur wegen ihrer Stärke, sondern auch wegen ihrer Ertragskonzentration außergewöhnlich gewesen. So gingen 60 % der Kurszuwächse allein auf das Konto von Technologie- und Finanzunternehmen. „Mit den Gewinnen sind auch die Bewertungen gestiegen“, so Donald, „und immer mehr Anleger springen auf die bekannten Themen wie etwa im Internetsegment tätige Technologieunternehmen auf.“ Ende Dezember 2017 notierten die Schwellenländeraktienmärkte allgemein beim 12,5-Fachen der in zwölf Monaten erwarteten Gewinne und damit etwas mehr als eine Standardabweichung über ihrem 15-Jahres-Durchschnitt. „Diese Gewinnkennziffer wird unseres Erachtens fundamental durch das Gewinnwachstum gestützt“, sagt Donald. „Die Anlageklasse wirkt darum im Vergleich zu den Industriestaaten nach wie vor attraktiv.“

Fundamental gesehen stehen Schwellenländeraktien laut Donald derzeit so gut da wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Inflation sei niedrig, das Wachstum moderat aber stetig, und die Rentabilität steige angesichts einer globalen Nachfrageerholung und größerer Finanzdisziplin in den Unternehmen. Zwar lägen die Gewinnprognosen für 2018 mit einem Zuwachs von 13 %  unter denen des Vorjahres. „Die Raten sind aber sehr solide im Vergleich zu den schwachen Ergebnissen der Jahre 2012 bis 2016 – zumal sie von einem deutlich höheren Niveau aus starten“, sagt Donald. Auch das erwartete höhere Gewinnwachstum in 2018 und den Folgejahren sollte die Bewertungen der Schwellenländer stützen, und die weitere Erholung der Schwellenländerwährungen trage ein Übriges dazu bei.

Risiken durch die US-Steuer- und -Handelspolitik

Für die Schwellenländer sieht Donald vor allem im ersten Halbjahr 2018 Risiken, die wiederum in erster Linie aus der US-Steuerreform und den laufenden Verhandlungen zum Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (NAFTA) resultieren. Im vierten Quartal 2017 sei die Nachfrage nach US-Vermögenswerten gestiegen, und der Dollar habe leicht an Stärke gewonnen, weil die Anleger Steuersenkungen erwarteten. „Ein wiedererstarkender Dollar stellt ein Risiko für Schwellenländeranlagen dar“, erläutert Donald. Allerdings bleibe abzuwarten, ob das neue Steuerregime die weltweite Kapitalallokation wirklich nennenswert verändere und welche Auswirkungen sich hierdurch langfristig für den Dollar ergeben könnten.

Der Experte geht davon aus, dass die längerfristigen Wachstumsmotoren Innovation und Erholung auch weiterhin das Wachstum in den Schwellenländern vorantreiben. Zwar seien die Bewertungen gestiegen, aber das gelte auch für die Unternehmensgewinne. Ob und wie sich die US-Steuer- und -Handelspolitik über die Dollarstärke und potentielle Kapitalumschichtungen auf die Schwellenländer auswirken werde, sei derzeit noch nicht absehbar. Darüber hinaus seien das Wachstum und die Investitionen in den USA und anderen Teilen der Welt bislang meist günstig für die an der globalen Lieferkette beteiligten Schwellenländer gewesen.

Jetzt zählt die Selektion

2017 seien die Bewertungen der einzelnen Sektoren des Schwellenländeraktienmarktes spürbar auseinandergedriftet, erklärt Donald. Angesichts dieser starken Bewertungsdiskrepanzen in Teilbereichen des Marktes müssten Anleger darauf achten, nicht zu viel für Wachstum zu bezahlen. „In einem florierenden Markt wird disziplinierte Bewertung in unseren Augen für Schwellenländeranleger immer wichtiger, um Kapitalschutz und Vermögensaufbau zu gewährleisten“, sagt der Lazard-Experte.

1) Schwellenländeraktien wie im MSCI Emerging Markets Index abgebildet; Aktien der entwickelten Länder wie im MSCI EAFE Index abgebildet; US-Aktien wie im S&P 500 Index abgebildet. Ausgedrückt in USD.

 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.