Landesjugendring fordert Mitentscheidung von Jugendlichen über Olympia

Gesetzentwurf der Oppositionsfraktionen wird begrüßt

(lifePR) ( Berlin, )
Der Landesjugendring Berlin (LJR) fordert das Abgeordnetenhaus von Berlin auf, die geplante Volksbefragung zur Olympiabewerbung Berlins so zu gestalten, dass Jugendliche unter 18 Jahren und Berliner_innen, die keinen deutschen Pass haben, sich an der Befragung beteiligen können.

Die Frage, ob sich Berlin um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2014 oder 2018 bewerben soll, betrifft alle in Berlin lebenden Menschen, nicht nur die Erwachsenen mit deutschem Pass.

"Gerade die Jugendlichen, die heute noch nicht volljährig sind, werden die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 oder 2028 miterleben. Es ist deshalb besonders wichtig, dass sie schon heute darüber abstimmen können, ob und in welcher Form die Spiele stattfinden werden.", so Marcel Hoyer, Vorsitzender des Landesjugendring Berlin.

Der Gesetzentwurf der Opposition sieht eine generelle Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre vor, die dann auch für eine verbindliche Volksbefragung zu Olympia gelten würde. Der Landesjugendring engagiert sich seit Jahren für eine Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.