Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154415

Blühende Fracht: 5.000 Narzissen erreichen Ippenburg

(lifePR) (Bad Essen, ) Ein Hauch von Frühling war in den vergangenen Tagen schon spürbar, jetzt kommt er mit Macht - und in einem weißen Sattelzug. Zusätzlich zu den hunderttausenden Narzissen, die in den vergangenen Jahren auf Schloss Ippenburg, in Bad Essen und der Umgebung gepflanzt wurden, erreichten am Donnerstagnachmittag, 25. März 2010 weitere 5.000 vorgetriebene Narzissen des Internationalen Blumenzwiebel-Centrums (IBC) Schloss Ippenburg.

Viktoria Freifrau von dem Bussche nahm die Lieferung gemeinsam mit Landesgartenschau-Prokuristin Judith Dohmen-Mick persönlich entgegen.
"Wenn der Frühling sich bitten lässt - wir holen ihn", sagte Freifrau von dem Bussche. "Endlich scheint einmal die Sonne", freute sich Dohmen- Mick. "Das wird schon mit dem Frühling, er kommt jetzt mit Macht, wenn es ein bisschen wärmer wird!"

Fahrer Heinz Legtenborg lud mehrere Rollwagen mit verschiedenen Narzissensorten ab: Neben den klassisch sattgelben Blüten erwarten die Besucher auch weiße und gefüllte Variationen. Zum Preopening/Narzissenfest vom 1. bis zum 5. April (geöffnet 9 bis 18 Uhr) werden sie dafür sorgen, dass der Frühling sich endgültig nicht mehr drücken kann!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weltweit 92 neue Wasserstoff-Tankstellen im Jahr 2016

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

92 neue Wasserstoff-Tankstellen wurden 2016 weltweit eröffnet – so viele wie nie zuvor. Inklusive der vier Anfang 2017 eröffneten Tankstellen...

Gemeinsam stark im Artenschutz

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) ist Mitglied der Naturschutzinitiativ­e e.V. geworden. Die GRD wurde vor über 25 Jahren...

GGEW-SYMPOSIUM: DIE ZUKUNFT DER ENERGIEWIRTSCHAFT

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Ein Elektroauto, ein Roboter, eine Multimedia-Reise ins Jahr 2027 sowie Ausblicke und innovative Visionen – beim GGEW-Symposium am 17. Februar...

Disclaimer