Zimtgebäck unbeschwert genießen

Landeslabor findet keine erhöhten Cumarinwerte

(lifePR) ( Gießen, )
Das hessische Landeslabor hat in diesem Winter bisher 23 Gebäckproben auf Cumarin untersucht. Dabei handelte es sich um Zimtsterne und anderes mit Zimt aromatisiertes Gebäck. "Cumarin ist ein Aromastoff, der in höheren Konzentrationen in so genanntem "Cassia-Zimt" gefunden werden kann. Bei besonders empfindlichen Personen kann Cumarin schon in relativ kleinen Mengen Leberschäden verursachen, die Wirkung ist allerdings reversibel", sagte heute Prof. Dr. Hubertus Brunn, Direktor des Hessischen Landeslabors, in Gießen. Isoliertes Cumarin darf Lebensmitteln nicht zugesetzt werden. Ist es in Zimt enthalten, das Lebensmitteln zur Aromatisierung zugesetzt wird, ist die Menge auf 50 Milligramm Cumarin pro Kilogramm (mg/kg) Lebensmittel begrenzt.

"Bei keinen der bisher ausgewerteten Proben konnten Überschreitungen dieses Wertes festgestellt werden. Die von uns untersuchten Proben enthielten im Durchschnitt 2,0 mg/kg, der höchste Wert wurde in einem Zimtstern mit 15,3 mg/kg erreicht und lag damit immer noch deutlich unter dem entsprechenden Grenzwert", so der der Direktor.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.