lifePR
Pressemitteilung BoxID: 221437 (Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.)
  • Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.
  • Spremberger Straße 1
  • 64823 Groß-Umstadt
  • https://www.kwf-online.de
  • Ansprechpartner
  • Peter Harbauer
  • +49 (6078) 785-33

KWF erwartet vom Internationalen Jahr der Wälder deutlichen Impuls für nachhaltig betriebene Forstwirtschaft

Moderne Forsttechnik Vorraussetzung für nachhaltiges Nutzen des Waldes

(lifePR) (Groß-Umstadt, ) Am 21. März, dem Tag des Waldes, fand in Berlin die nationale Auftaktveranstaltung zum Internationalen Jahr der Wälder statt. Am Rande des Festaktes wies die Geschäftsführende Direktorin des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF), Dr. Ute Seeling, darauf hin, dass für das nachhaltige Nutzen der Wälder angepasste Nutzungsstrategien, geschultes Personal, Wissen über das Ökosystem Wald und vor allem geeignete Ausrüstung und Technik erforderlich sind.

Die Forsttechnik ist einer der innovativsten Zweige des Maschinenbaus und der Elektrotechnik. Ob Motorsäge oder Harvester, die besonders hohen Anforderungen durch den laufenden Außeneinsatz und die extremen Arbeitsbelastungen erfordern Hightech in allen Bauteilen. Aber auch im Bereich der Arbeitschutzbekleidung verwenden die Firmen der Forstbranche modernste Materialien. Es gilt bei möglichst geringem Gewicht höchste Bewegungsfreiheit und maximalen Schutz für den Arbeiter zu garantieren.

Die moderne Forsttechnik reduziert die Gefahr von Unfällen und Berufskrankheiten für die Waldarbeiter. Darüber hinaus gewährleistet sie eine hohe Verträglichkeit mit dem Ökosystem Wald. Auf Schutz und Schonen von Boden, Wasser und der nicht genutzten Teile des Waldes liegt bereits beim Entwickeln ein großes Augenmerk.

Als Kompetenzzentrum für Waldarbeit und Forsttechnik setzt das KWF immer wieder Impulse für Innovationen und begleitet das Entwickeln von Forsttechnik bis zur Markteinführung. Danach prüft und testet das KWF neue Produkte und zeichnet mit den begehrten KWF-Labels aus. Nur diese Prüfzeichen stehen für hohen Gebrauchswert, Arbeitssicherheit, Ergonomie und Umweltverträglichkeit.

"Ohne diese innovative Technik könnten die Forstbetriebe den hohen Bedarf der Bevölkerung an Holz für die stoffliche und energetische Nutzung nicht mit den sonstigen Anforderungen an den Wald in Einklang bringen. Ich begrüße deshalb die Initiative der Vereinten Nationen und der Bundesregierung, die Öffentlichkeit über diese Zusammenhänge im Internationalen Jahr der Wälder aufzuklären.", so Seeling.