Montag, 16. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 569011

Voyage Voyage - Ausstellung mit Arbeiten von Gadiel Aguirre Travi, Alice Angeletti, George Demir, Stefanie Glauber, Jiwon Kim, Geraldine Oetken, Julian Pache

Köln, (lifePR) - Eröffnung: Samstag, 30. Januar 2016, 18 Uhr,  Ausstellungsdauer: 31. Januar bis 05. März 2016, 
GLASMOOG / Studiogalerie / CASE, Filzengraben 2, 50676 Köln
Öffnungszeiten: Do/Fr 16 bis 19 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, (Karneval geschlossen)
 
„Voyage Voyage“ ist ein gemeinsames Ausstellungsprojekt der Hochschule für bildende Künste Braunschweig (HBK) und der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), das unter der thematischen Klammer der Fortbewegung und Transformation Werke von KünstlerInnen beider Hochschulen zusammenbringt. Vom 31. Januar bis 5. März 2016 zeigt die KHM in ihren Ausstellungsräumen GLASMOOG, Studiogalerie und dem Projektraum CASE den ersten Ausstellungsteil, der zweite folgt anschließend im April 2016 in der Galerie der Hochschule für bildende Künste Braunschweig.
 
Der transitorische Aspekt einer Passage wird auf vielfältige Weise in den künstlerischen Setzungen beschrieben: Geraldine Oetken (HBK) zeigt in ihrer filmischen Arbeit eine lange Autofahrt, die sprachlich subtil kommentiert wird. Alice Angeletti (HBK) erzählt in ihrem Werk von einer – glücklichen – inneren Fahrt. Die fotografische Arbeit von Julian Pache (KHM) thematisiert den gelenkten touristischen Blick, eine Zeichnungsinstallation von Gadiel Aguirre Travi (HBK) beschreibt die Reise als eine in Kreisen verlaufende Wanderung.
Der Akt der Überführung wird in einigen Werken jedoch auch medial begriffen: Stefanie Glauber (KHM) verwertet künstlerisch die Fehler, die beispielsweise Google beim Übertragen von Büchern ins Digitale unterlaufen. Eine minimale fotografische Wanderung zeigt Daniel Shaw (KHM): Profane Gegenstände werden aus leicht abweichenden Perspektiven im Sekundentakt aufgenommen und als Serie ausgestellt. Eine Passage kann darüber hinaus ein nichträumlicher Durchlass sein, beispielsweise wenn eine subalterne Gruppierung durch eine ausgefeilte Lebenskunstpraxis gesellschaftlichen Aufstieg erlangt. Dieses Phänomen wird in der Ausstellung in George Demirs (KHM) installativer Arbeit anhand des japanischen Kabuki-Theaters und der Geisha-Kultur thematisiert. Jiwon Kim (HBK) bringt ihre ausgefallenen Haare ins Museum und dokumentiert diesen Eingriff fotografisch. Die Überfahrt ist also Übertragung und Ansteckung zugleich.
Die Ausstellung wurde von Prof. Corinna Schnitt, Prof. Beate Gütschow und Wiebke Elzel initiiert und wird an der KHM in Zusammenarbeit mit Heike Ander/GLASMOOG realisiert.
 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutsch-polnisches Masterprojekt "Garten am Kraszewski-Museum Dresden"

, Kunst & Kultur, Museen der Stadt Dresden

In einer Sonderausstellung werden neun Gartenentwürfe von Studierenden der Naturwissenschaftlic­hen Universität Breslau und der TU Dresden im...

Upstream: Konzert italienischer Musikstudenten im Christophsbad

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Upstream nennt sich das Ensemble junger Musiker, die ihre Begeisterung für die Musik an die Akademien "Cesare Pollini" in Padua und „Benedetto...

Nach gelungenem Einstand: Zweiter Bodypainting-Termin in der Toskana Therme Bad Sulza

, Kunst & Kultur, Toskanaworld GmbH

Die Premiere hat begeistert, nun geht es weiter – am 22. Juli ist der Bodypainting-Künstler Mirko Gerwenat erneut in der Toskana Therme Bad Sulza...

Disclaimer