Pkw-Maut ist Einstieg in die Abzocke

KS: Über kurz oder lang werden auch deutsche Autofahrer zur Kasse gebeten

(lifePR) ( München, )
Was noch vor Wochen kaum jemand ernsthaft erwartet hat, scheint jetzt Wirklichkeit zu werden, die Pkw-Maut spielt in den Berliner Koalitionsverhandlungen eine zentrale Rolle. Wenn die Politiker dabei zunächst auch nur von einer Belastung ausländischer Autofahrer sprechen, haben sie nach Ansicht des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) längst schon die nächsten Schritte im Visier. Denn eine Maut nur für Ausländer macht wenig Sinn. Sollten die Koalitionäre also den Einstig in die Pkw-Maut vereinbaren, dann ist das zugleich ein Einstieg in die Abzocke. Und ein Abkassieren deutscher Autofahrer ist dann nur noch eine Frage der Zeit.

Dies erwartet der KS vor allem auch deshalb, weil sich niemand wirklich vorstellen kann, dass sich eine Straßengebühr auf ausländische Kraftfahrer beschränken lässt. Daran ändern missverständliche Äußerungen des zuständigen EU-Kommissars Kallas ebenso wenig wie die Versprechungen deutscher Politiker, dass Autofahren für Inländer nicht teurer werden dürfe. Für den KS steht deshalb schon heute fest: Kommt die Autobahnmaut für Pkw, dann werden schon bald alle zur Kasse gebeten, und der Autofahrer wird wieder einmal zur Melkkuh der Nation.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.