Falsches Verhalten an Bushaltestellen

KS: Klare Vorschriften auch für Autofahrer im Gegenverkehr

(lifePR) ( München, )
Traurig, aber wahr: Ein Großteil der Autofahrer weiß nicht, wie man sich richtig verhält, wenn ein Linienbus an eine Haltestelle fährt. Einige überholen ungeniert, andere bleiben hinter dem Bus stehen und behindern den Verkehr. Und Fahrer, die in der Gegenrichtung unterwegs sind, kümmern sich meist gar nicht um den Omnibus. Dabei ist das Prinzip ganz einfach, wie ein Sprecher des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) erläutert: "Wenn sich ein Linien- oder Schulbus mit eingeschalteter Warnblinkanlage der Haltestelle nähert, darf man ihn nicht überholen. Erst wenn er hält, ist es erlaubt, im Schritttempo und in sicherem Abstand vorbeifahren. Das gilt auch für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn."

Obwohl der Gesetzgeber das Verhalten an Bushaltestellen schon vor Jahren verbindlich geregelt hat, ist die Unsicherheit im Haltestellenbereich bei den Verkehrsteilnehmern ge­blie­ben. Um Ein- und Aussteigende nicht zu ge­fährden, schreibt Pa­ragraph 20 der Straßenver­kehrsordnung (StVO) mäßiges Tempo beim Vorbei­fahren an Bussen an Haltestellen vor. Wichtig ist, dass diese Vorschrift ebenso für den Gegenverkehr gilt. Fahrgäste, be­sonders Kinder, könnten auch noch von der gegenüberliegenden Seite den Bus erreichen wollen. Bei Schulbussen gilt besondere Vorsicht. Wenn Kin­der einen Bus noch er­reichen wollen, achten sie oft nicht auf den Verkehr und überqueren spontan die Straße.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.