Arbeiten an der Orgel der Rhein-Mosel-Halle abgeschlossen

Letzte Vorbereitungen für das Orgelfest am 17. Oktober laufen

(lifePR) ( Koblenz, )
Die aufwändige, rund vier Jahre dauernde Sanierung der Saalorgel der Rhein-Mosel-Halle ist abgeschlossen. In wenigen Tagen wird das gewaltige Instrument aus dem Jahr 1963, das zur damaligen Zeit zu den größten Profanorgeln in Deutschland gehörte, nach jahrelangem Dornröschenschlaf erstmals wieder erklingen. Am 17. Oktober wird das Instrument im Rahmen eines Orgelfestes offiziell wieder in Betrieb genommen. Die Organisten Manfred Faig aus Koblenz und Münsterorganist Jörg Schwab aus Freiburg werden in ihren Beiträgen, die von Bach bis hin zu Improvisationen des Loreley-Liedes oder des Jazz-Songs "Take five" reichen, das breite Spektrum der Orgel demonstrieren. Nicht zuletzt wird sich die Orgel gemeinsam mit der Rheinischen Philharmonie in Francis Poulencs Orgelkonzert auch im sinfonischen Kontext vorstellen.

An diesem Abend kommt auch erstmals die neue Setzerkombination der Orgel - eine elektronische Anlage mit der bis zu 10.000 verschiedene Kombinationen von Registern (den unterschiedlichen Klängen der Orgel) programmiert und vom Organisten bequem zu bedienen ist - zum Einsatz. Die rund 20.000 Euro teure Anlage wurde vom Mittelrhein-Verlag gesponsert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.