Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 873821

KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. Martin-Behaim-Str. 20 63263 Neu- Isenburg, Deutschland https://www.kfh.de
Ansprechpartner:in Frau Claudia Brandt +49 6102 359464
Logo der Firma KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.
KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.

30 Jahre Weltdiabetestag am 14. November 2021

Diabetes muss nicht an die Nieren gehen

(lifePR) (Neu- Isenburg, )
Nach Informationen der Deutschen Diabetes Gesellschaft haben in Deutschland mehr als sieben Millionen Menschen Diabetes; laut Schätzungen sind darunter etwa 1,3 Millionen Menschen, die von der Erkrankung nicht wissen. Unbehandelt führt Diabetes mellitus häufig zu schwerwiegenden Komplikationen für Nieren, Augen, Nerven und das Herz-Kreislauf-System.

Neu-Isenburg, 10.11.2021. Professor Dr. med. Dieter Bach, Nephrologe und Diabetologe sowie Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V.  hat vor allem die Auswirkungen des Diabetes auf die Nieren im Blick, denn diese Erkrankung ist eine der Hauptursachen für chronische Nierenerkrankungen. „Durch eine frühzeitige Erkennung und konsequente Behandlung des Diabetes kann Folgeerkrankungen oftmals vorgebeugt werden“, erklärt Bach. Da Diabetes mellitus aber lange Zeit kaum Beschwerden mache, sei eine rechtzeitige Behandlung häufig erschwert, erklärt er. Warnzeichen, die auf einen Diabetes hinweisen, sind ständiger Durst und häufiges Wasserlassen, Gewichtsabnahme, Hautveränderungen wie z. B. nicht heilende Wunden, häufig auftretende Infektionskrankheiten, Leistungsminderung oder Sehstörungen.

Ursachen für eine Nierenschädigung durch den Diabetes

Beide Nieren zusammen haben etwa ein bis zwei Millionen kleine Nierenkörperchen (so genannte Glomeruli). Die Wände dieser winzigen Nierenfilter sind durchlässig für Wasser und kleine Teilchen, aber nur für minimale Mengen von Eiweiß. Bei andauernd erhöhtem Blutzucker verändert sich die Wand der Filter: Die Wanddicke nimmt zu und die Filterporen werden weiter, so dass Eiweißmoleküle hindurchtreten und in den Urin gelangen können. Im weiteren Verlauf kommt es dann zu Eiweißablagerungen um die Filtergefäße. Durch diese Vorgänge werden die Filtergefäße letztlich verdrängt und zugedrückt und können ihre Funktion nicht mehr ausüben. Gleichzeitig nimmt das Bindegewebe außerhalb der kleinen Nierenfilter zu, so dass dieser Teil der Nieren vernarbt.

Erkennungszeichen für eine diabetische Schädigung der Nieren

Das erste Anzeichen einer Schädigung der Nieren ist eine gering vermehrte Ausscheidung von Eiweiß im Urin und tritt in der Regel fünf bis 20 Jahre nach Krankheitsbeginn auf, je nachdem wie früh die Erkrankung erkannt und konsequent behandelt wird parallel zur erforderlichen Anpassung der Lebensführung. Zu diesem Zeitpunkt funktioniert die Entgiftungsfunktion der Nieren, also das Ausscheiden von Stoffwechselabbauprodukten, noch normal. Kommt es jetzt nicht zu einer wirksamen Behandlung, lässt im weiteren Verlauf auch die Entgiftungsfunktion der Nieren nach.

Damit der Diabetes nicht an die Nieren geht

Wer bereits an Diabetes erkrankt ist, sollte bei seinem Arzt / seiner Ärztin mindestens einmal pro Jahr den Urin auf Eiweiß testen und auch die Nierenwerte im Blut messen lassen. Ob es zu einer diabetischen Nierenschädigung kommt, hängt entscheidend von der Einstellung des Blutzuckers ab. Auch eine gesunde Lebensführung, wie auf das Gewicht achten, das Rauchen einstellen und Sport treiben, wirkt sich positiv aus.

Mehr Informationen bietet die KfH-Broschüre „Diabetes mellitus. Nierenfunktion durch rechtzeitige Behandlung stabilisieren“, die auf www.kfh.de/infomaterial/patientenratgeber zum Download bereitsteht. Die Broschüre und auch KfH-Blutzuckerpässe für die beiden Behandlungsvarianten „orale Antidiabetika“ und „Insulin“ können per Mail an info@kfh-dialyse.de bestellt werden.

30 Jahre Weltdiabetestag, aber schon 100 Jahr Insulin 

Der weltweite Aktionstag wurde 1991 von der International Diabetes Federation (IDF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeführt und macht seit 30 Jahren immer am 14. November auf die steigende Verbreitung des Diabetes mellitus aufmerksam. Bereits siebzig Jahre früher, im Jahr 1921, gelang es zum ersten Mal, das Hormon Insulin aus der Bauchspeicheldrüse von Hunden zu isolieren. Frederick Banting und Charles Best schafften damit die Voraussetzung, die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus wirksam zu behandeln. 100-jahre-insulin.de

KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.

Das KfH steht für eine qualitativ hochwertige und integrative nephrologische Versorgung nierenkranker Patienten. Es wurde im Jahr 1969 gegründet und ist damit zugleich der älteste und größte Dialyseanbieter in Deutschland. In über 200 KfH-Zentren werden ca. 19.000 Dialysepatienten sowie aktuell rund 70.000 Sprechstundenpatienten umfassend behandelt.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.