Samstag, 21. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 675096

Neuer Chefarzt der Kardiologie im Marienhospital Aachen lädt ein zu seinem ersten mha-Gesundheitsforum zum Thema "Wenn jede Minute zählt: Der akute Herzinfarkt" im Forum M

Aachen, (lifePR) - Das Marienhospital Aachen eröffnet im Oktober eine neue Klinik für Kardiologie unter der Leitung des bundesweit renommierten Kardiologen PD Dr. med. Tudor C. Pörner, der vom Universitätsklinikum Jena nach Aachen gewechselt ist. In Jena war Dr. Pörner viele Jahre leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin I mit den Schwerpunkten Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin. Als Chefarzt der Kardiologie im Marienhospital Aachen wird PD Dr. med. Tudor C. Pörner sein exzellentes interventionelles Leistungsspektrum in ein hochqualifiziertes Team einbringen. Zu seinen Schwerpunkten zählen neben den komplexen Koronarinterventionen auch die optische Kohärenztomographie und die Rekanalisation chronischer Koronarverschlüsse sowie die Katheterbehandlung struktureller Herzerkrankungen und der Einsatz von perkutanen Assistsystemen im kardiogenen Schock.

Neben dem hochmodern ausgestatteten Herzkatheterlabor verfügt die neue Klinik auch über eine Chest-Pain-Unit zur Versorgung von Patienten mit akuten Brustschmerzen. Das Spektrum umfasst alle diagnostischen und komplexen interventionellen Verfahren auf höchstem Expertenlevel. High-End-Technik mit Kardio-MRT, Echo-Diagnostik und Herzschrittmachertherapie runden das Angebot ab. Die Kardiologie kombiniert Spitzenmedizin mit familiärer Atmosphäre.

Im ersten mha-Gesundheitsforum zum Thema „Wenn jede Minute zählt: Der akute Herzinfarkt“ von PD Dr. med. Tudor C. Pörner am Dienstag, 10. Oktober 2017 um 18:00 Uhr im FORUM M der Mayerschen Buchhandlung (Buchkremerstr. 1, 52062 Aachen) haben die Besucher die Möglichkeit, den neuen Chefarzt kennenzulernen und sich über das Themenfeld zu informieren.

Bei einem akuten Herzinfarkt (Myokardinfarkt) handelt es sich immer um einen Notfall! Die Ursache eines Herzinfarktes ist ein Blutgerinnsel (Thrombus), das ein Herzkranzgefäß verstopft. Oftmals ist die betreffende Arterie zuvor bereits verengt (koronare Herzkrankheit, KHK). Der Verschluss führt binnen kurzer Zeit dazu, dass der Herzmuskel (Myokard) nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Gelingt es nicht, das verschlossene Gefäß innerhalb sehr kurzer Zeit wieder zu öffnen, droht der von diesem Gefäß versorgte Herzmuskelteil abzusterben.

Herzinfarkte kommen in den Industrieländern sehr häufig vor. In Deutschland erleiden nach Statistiken des Robert-Koch-Instituts jährlich rund 280.000 Menschen einen Myokardinfarkt. Die Hauptursache von Herzinfarkt ist die Koronare Herzerkrankung (KHK). Sie wird durch verschiedene Risikofaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel und Rauchen begünstigt.

Alle weiterführenden Fragen beantwortet Chefarzt PD Dr. med. Tudor C. Pörner beim mha-Gesundheitsforum am 10. Oktober 2017 um 18:00 Uhr im Forum M der Mayerschen Buchhandlung (Buchkremerstr. 1, 52062 Aachen).

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Termine und Themen rund um die mha-Gesundheitsforen gibt´s auf der Homepage unter: http://marienhospital.de/de/veranstaltungen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Seniorenresidenzen 2018

, Gesundheit & Medizin, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Wer sich im Alter in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohlfühlt und die nötigen finanziellen Mittel hat, für den sind Seniorenresidenzen eine...

Nur noch 0,1 Prozent* pro Euro ab 60.000 Euro Abrechnungsvolumen

, Gesundheit & Medizin, Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Für die komfortable Abrechnung von Pflegedienstleistung­en über die Onlineplattform des DMRZ (Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH) werden die...

ICE AESTHETIC enters the UK – Medizinische Kryolipolyse in London

, Gesundheit & Medizin, ICE AESTHETIC GmbH

Nicht nur in Deutschland erfreut sich die innovative Behandlungsmethode der Kryolipolyse wachsender Beliebtheit. Im Vereinigten Königreich ist...

Disclaimer