Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668007

J.P. Morgan AM: Aktien aus Europa und Schwellenländern bleiben attraktiv

Frankfurt am Main, (lifePR) -
Steigende US-Leitzinsen trotz sinkendem Inflationsdruck wahrscheinlich
Globale Einkaufsmanager-Indizes zeigen robuste Entwicklung, Europa sticht positiv heraus
Zinsanstiege dürften Credit-Märkte mit langen Laufzeiten belasten


Mit Blick auf das dritte Quartal erwarten die Experten von J.P. Morgan Asset Management eine weiterhin solide Entwicklung der Weltwirtschaft. „Das Wachstum innerhalb der Eurozone dürfte sogar stärker ausfallen als in Übersee. Dennoch erwarten wir auch für die USA eine moderat positive Entwicklung“, betont Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Das chinesische Wachstum werde sich demgegenüber in den nächsten Monaten abkühlen, doch sollte der Rückgang weniger stark ausfallen, als noch vor einigen Monaten erwartet. „Das weltweit stärkere Wirtschaftswachstum dürfte sich auch weiterhin positiv auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung der Unternehmen auswirken. In diesem positiven Umfeld präferieren wir trotz erhöhter Bewertungen immer noch Aktien gegenüber Staatsanleihen. Aufgrund der aktuellen Aussagen erwarten wir eine langsame aber kontinuierliche Normalisierung der Gelpolitik der großen Notenbanken“, so Galler.

Breit angelegtes Wachstum spricht trotz geringem Inflationsdruck für Zinsschritte

Nachdem Erzeuger- und auch Verbraucherpreise um den Jahreswechsel 2016 / 2017 noch stark angestiegen waren, signalisieren die Erzeugerpreise innerhalb der wichtigsten Währungsräume USA, Eurozone, China, Großbritannien und Japan bereits seit Anfang 2017 einen Rückgang der Inflation. Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass auch die Verbraucherpreise bis ins Jahr 2018 hinein auf dem aktuellen Niveau verharren werden. Trotz des geringen Inflationsdrucks deuten viele Aussagen von Währungs-hütern darauf hin, dass noch in diesem Jahr weitere Maßnahmen der wichtigsten Notenbanken bevorstehen könnten oder zumindest angekündigt werden. Grund dafür ist das weltweite Wachstum, das zunehmend auch breiter gestützt ist. So zeigen die globalen Einkaufsmanager-Indizes sowohl für das verarbeitende als auch für das Dienstleistungsgewerbe eine robuste Entwicklung.

Innerhalb des weltweiten Aufschwungs stechen die Zahlen aus der Eurozone besonders positiv heraus. So hat sich die konjunkturelle Situation innerhalb der wichtigsten europäischen Volkswirtschaften Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien zuletzt deutlich aufgehellt. Insbesondere die Frühindikatoren für Frankreich zeigten noch im August 2016 eine Kontraktion. „Vor allem die positive Entwicklung in Frankreich könnte gepaart mit der guten Situation im Rest der Eurozone Handlungsoptionen für die Europäische Zentralbank eröffnen“, erläutert Galler. „Trotz dieser Perspektive und der inzwischen bereits ambitionierten Bewertung von Aktien in Europa werden wir diese Anlageklasse mit Schwerpunkt auf Europa sowie den Schwellenländern auch künftig übergewichten“, erklärt Galler. Für Schwellenländer sprechen aus Sicht des Kapitalmarktstrategen neben der im Vergleich zu den Industrieländern günstigeren Bewertung auch die Erholung der Rohstoffpreise sowie das robuste Wachstum.

Am Anleihenmarkt selektiv bleiben

Argumente für Engagements in Aktien leitet Galler auch von der zu erwartenden relativen Schwäche von Anleihen  hoher Qualität ab. Dieser Markt befinde sich aktuell bereits in einem fortgeschrittenen Zyklus. Hinzu kommen die Zinsrisiken. Wie ein Blick in die Geschichte zeigt, belasten Zinserhöhungen der US-Notenbank tendenziell eher die Anleihemärkte mit langer Duration, während US-Aktien bis auf wenige Ausnahmen selbst in Phasen steigender Leitzinsen positive Entwicklungen aufweisen konnten. „Während die realen Renditen insbesondere von Staatspapieren und Unternehmensanleihen mit Investment Grade selbst bei moderaten Zinssteigerungen sinken dürften, gehen wir bei Hochzinspapieren und Wandelanleihen selbst bei einem simulierten Anstieg der Leitzinsen um ein Prozent noch von einer positiven realen Rendite aus“, betont Galler. „Grundsätzlich sehen wir die Attraktivität des Anleihesektors allerdings gemindert. Angesichts des moderaten Inflationsauftriebs und des soliden Wachstums haben Aktien aus Europa und den Schwellenländern aktuell das beste Renditepotenzial.“

Tilmann Galler hat diese und weitere Erkenntnisse des aktuellen Guide to the Markets in einer aktuellen Web-Konferenz vorgestellt und einen Ausblick auf die Entwicklungen der kommenden Monate gegeben. Die Aufzeichnung ist hier zu finden.

Der vollständige, aktuelle Guide to the Markets steht in der Market Insights App oder unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.jpmorganassetmanagement.de/DEU/MarketInsights

Der Guide to the Markets ist das Herzstück des Market Insights Programms von J.P. Morgan Asset Management, für das 30 Kapitalmarktexperten rund um den Globus aktiv sind. Es wird inzwischen seit über 12 Jahren in 25 Ländern und 12 Sprachen publiziert. Ziel des Market Insights Programms ist, die globalen Kapitalmärkte zu beleuchten und regelmäßig verlässliche Erkenntnisse rund um das aktuelle wirtschaftliche Umfeld zu vermitteln. Ziel ist, eine wertvolle Unterstützung bei der Informationsbeschaffung leisten und es ermöglichen, fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Der Guide to the Markets ist eine umfangreiche und aktuelle Sammlung von Marktdaten und zeigt ein vielfältiges Spektrum rund um Anlageregionen, Investmentthemen und die Entwicklung verschiedener Anlageklassen auf. Dabei ist Neutralität und Aktualität besonders wichtig. Um einen objektiven Blick auf die Ereignisse an den weltweiten Finanzmärkten zu ermöglichen, ist der „Guide“ frei von jeglicher „Hausmeinung“ von J.P. Morgan Asset Management. Eine aktualisierte deutschsprachige Version in gleichbleibend hohe Qualität erscheint jeweils in der dritten Woche des Quartals. So lässt sicherstellen, dass jederzeit Zugriff auf die neuesten Daten verfügbar ist.

Zur Ergänzung des Market Insights Programms stehen weitere Dokumente zur Verfügung: In den Quarterly Perspectives werden beispielsweise die Märkte anhand von Grafiken aus dem Guide to the Markets analysiert und aus Sicht von J.P. Morgan Asset Management interpretiert.

Die Market Insights App bietet eine interaktive Version des Guide to the Markets ergänzt um aktuelle Marktkommentare, weitere Dokumente des Programms, Videos und Aufzeichnungen von Web-Konferenzen.

Wichtige Hinweise:

Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen und Aussagen zu Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien sind, sofern nichts anderes angegeben ist, diejenigen von J.P. Morgan Asset Management zum Erstellungsdatum des Dokuments. J.P. Morgan Asset Management erachtet sie zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt, übernimmt jedoch keine Gewährleistung für deren Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. J.P. Morgan Asset Management nutzt auch Research-Ergebnisse von Dritten; die sich daraus ergebenden Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln aber nicht unbedingt die Ansichten von J.P. Morgan Asset Management wider. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers.

J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website: http://www.jpmorgan.com/pages/privacy.

Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1, 60310 Frankfurt.

 

JPMorgan Asset Management S.a.rl.

Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co verfolgt J.P. Morgan Asset Management das Ziel, Kunden beim Aufbau stärkerer Portfolios zu unterstützen. Seit mehr als 150 Jahren bietet die Gesellschaft hierzu Investmentlösungen für Institutionen, Finanzberater und Privatanleger weltweit und verwaltet per 30.06.2017 ein Vermögen von 1,9 Billionen US-Dollar. In Deutschland ist J.P. Morgan Asset Management seit 1989 präsent und mit einem verwalteten Vermögen von über 20 Milliarden US-Dollar verbunden mit einer starken Präsenz vor Ort eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften im deutschen Markt.

Das mit umfangreichen Ressourcen ausgestattete globale Netzwerk von Anlageexperten für alle Assetklassen nutzt einen bewährten Ansatz, der auf fundiertem Research basiert. Mit umfangreichen "Insights" zu makroökonomischen Trends und Marktthemen sowie der Asset Allokation werden die Implikationen der aktuellen Entwicklungen für die Portfolios transparent gemacht und damit die Entscheidungsqualität bei der Geldanlage verbessert. Ziel ist, das volle Potenzial der Diversifizierung auszuschöpfen und das Investmentportfolio so zu strukturieren, dass Anleger über alle Marktzyklen hinweg ihre Anlageziele erreichen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

uniVersa setzt auf Versicherungsbedingungen in digitaler Form

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die uniVersa setzt ihre Digitalisierungsstra­tegie fort. Nach der elektronischen Unterschrift, über die ein digitaler Abschluss rechtssicher...

Ammerländer Versicherung unterstützt Basketballsport

, Finanzen & Versicherungen, Ammerländer Versicherung VVaG

Die TSG Eagles Westerstede und die Ammerländer Versicherung verlängern ihre Kooperation. Damit unterstützt der Versicherer mit Sitz in Westerstede...

Disclaimer