Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137978

King Sturge fordert europaweite energetische Nachrüstung von Bestandsgebäuden

Berlin, (lifePR) - .
- Alternative Energien werden bestenfalls zehn Prozent des zukünftigen Energiebedarfs decken
- Modellrechnung: In Großbritannien könnten 40 Prozent des Energieverbauchs von Bestandsimmobilien eingespart werden
- PPP als Instrument zur grundlegenden Bestandssanierung öffentlicher Gebäude

Die Umsetzung einer nachhaltigen Bauweise ist eines der zentralen Zukunftsthemen der Immobilienbranche. Denn fast die Hälfte des weltweiten Energieverbrauchs wird durch Gebäude verursacht. Dass Sensibilität für dieses Thema besteht, zeigt sich in der Popularität der Nachhaltigkeitszertifikate ebenso wie in politischadministrativen Maßnahmen wie der geplanten EU-Gebäuderichtlinie oder der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 in Deutschland.

Den weltweit steigenden Energiebedarf werden alternative, so genannte "grüne" Energien allerdings nicht befriedigen können. Im Idealfall werden sie zehn Prozent des Bedarfs decken. Daher fordert King Sturge im Rahmen seiner Studie "European Property Sustainability Matters" die europaweite energetische Nachrüstung von Bestandsbauten.

Für den britischen Markt hat King Sturge exemplarisch Energieeinsparpotenziale des Immobiliensektors ermittelt. "Wohn- und Gewerbeimmobilien sind in Großbritannien für etwa 46 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich", berichtet Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. "Durch eine bessere Nutzung der Bestandsbauten in Form von intelligenter Raumplanung und innovativem Design ließen sich hier mehr als 20 Prozent des gegenwärtigen Energieverbrauchs einsparen. Eine energieeffiziente Gestaltung würde den Energieverbrauch um weitere 20 Prozent senken. Durch beide Maßnahmen könnten insgesamt 40 Prozent der Gebäudeenergie eingespart werden."

Als ein hilfreiches Instrument zur Beschaffung von Finanzmitteln erweisen sich Öffentlich- Private Partnerschaften (ÖPP) bzw. Public Private Partnership (PPP). Da der öffentliche Sektor nicht über genügend Mittel besitzt, um eine grundlegende energetische Nachrüstung zu realisieren, kann auf diese Weise privates Kapital und Know-How zur Erfüllung staatlicher Aufgaben eingesetzt werden.

"Die energetische Sanierung von Bestandsbauten trägt nicht allein zur Reduzierung des CO2-Ausstosses bei, sondern bewahrt darüber hinaus das kulturelle und architektonische Erbe von Gebäuden und somit ganzen Stadtvierteln", so Hettrich weiter.

Jones Lang LaSalle GmbH

King Sturge gehört zu den größten unabhängigen, inhabergeführten Immobilienberatern Europas. Mehr als 3.800 Mitarbeiter in 100 Büros weltweit bieten einen umfassenden Service. Neben Finanzexperten, Projektentwicklern, Investoren und Bildungseinrichtungen gehören auch Regierungen und Lokal- bzw. Regionaladministrationen zu den Kunden des Unternehmens. Darüber hinaus bietet King Sturge umfassende Expertise bei Marktanalysen. Mit Standorten in Frankfurt/Main und Berlin plant King Sturge, auf dem deutschen Dienstleistungsmarkt nachhaltig zu wachsen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Märchenhafte Winterbäume

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

So schön und frisch das satte Grün der Nadelbäume im Sommer glänzt, eine stimmungsvolle Atmosphäre verströmen Tannen, Eiben und Fichten erst...

Volle Auftragsbücher, gestiegene Umsätze

, Bauen & Wohnen, Handwerkskammer Potsdam

Das westbrandenburgische Handwerk eilt weiter von Hoch zu Hoch und lässt vielen Betrieben kaum Zeit zum Durchatmen. Die aktuelle Herbstumfrage...

Ein sauberes Bad ohne viel Zeit- und Energieaufwand

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

Wer schiebt das regelmäßige Putzen seines Bades nicht so lang wie möglich auf? Mindestens ein Mal in der Woche benötigt das Bad eine Komplettreinigung....

Disclaimer