Jobcenter Leipzig warnt vor falschen Bedarfsfeststellern

(lifePR) ( Leipzig, )
Das Jobcenter Leipzig warnt vor falschen Bedarfsfeststellern, die sich als Mitarbeiter des Jobcenters ausgeben. Die Jobcenter-Mitarbeiter, die im Außendienst als Bedarfsfesteller unterwegs sind, nennen bei jedem Hausbesuch grundsätzlich ihren Namen, das Anliegen und zeigen ihren Dienstausweis vor. Die Bedarfsfeststeller weisen auch immer auf das Zutrittverweigerungsrecht hin.

Der Dienstausweis der Bedarfsfeststeller weist folgende Merkmale auf:

Es handelt sich um eine blaue Faltkarte.

Auf der ersten Seite befindet sich das Leipziger Stadtwappen.

Der Ausweis enthält ein gesiegeltes Lichtbild des Jobcenter-Mitarbeiters.

Im Ausweis werden die Befugnisse des Bedarfsfeststellers definiert.

Auf der letzten Seite ist die Gültigkeitsdauer des Ausweises angegeben.

Die Bedarfsfeststeller kontrollieren grundsätzlich keine Schwarzarbeit, denn hierzu ist nur das Hauptzollamt befugt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.