Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

(lifePR) ( Frankfurt, )

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten
Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern
NN IP hat daher seine taktische Allokation in globalen Aktien reduziert und die leichten Übergewichtungen in Aktien und Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern abgebaut


Die Handelsrisiken zwischen den USA und China sind in diesem Monat wieder gestiegen. Das Paradoxe dabei ist, dass beide Seiten nach den schwächeren Konjunkturaussichten und dem Ausverkauf des Marktes Ende vergangenen Jahres eher bereit waren, zu einer Einigung zu kommen. Die seit im bisherigen Jahresverlauf 2019 verbesserte Wachstumsdynamik und die starken Aktienmärkte in den USA und China haben es beiden Ländern jedoch ermöglicht, wieder eine entschiedenere Haltung einzunehmen.

Zurück auf Start?

Die Aussichten auf ein sinnvolles bilaterales Handelsabkommen bis Ende Juni, das die Märkte teilweise eingepreist hatten, haben sich in den vergangenen Tagen deutlich verschlechtert. Das hatte einen Ausverkauf von Risikoanlagen zur Folge und führte dazu, dass Schwellenländer hinter den Industriestaaten zurückblieben. Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von 10% auf 25% angehoben haben und China mit höheren Zöllen konterte, sieht es nun so aus, als würden die Verhandlungen, die zur Nachbesserung erforderlich sind, bis weit in die zweite Jahreshälfte hineinreichen.

Welchen Unterschied ein Tweet macht!

In den Wochen, bevor Präsident Trump seine neuen Zölle ankündigte, begann die Weltwirtschaft gerade, vorsichtige Anzeichen einer Wachstumsbelebung zu zeigen. Es gab ermutigende Daten in China – besseres Kreditwachstum, Immobilieninvestitionen und Importzahlen – und Verbesserungen im restlichen Asien und in Europa im Vergleich zu den sehr schwachen Daten von Ende 2018 und Anfang dieses Jahres.

Eine geringere Unsicherheit in Form eines Handelsabkommens vor dem Sommer hätte den chinesischen Exporteuren, den asiatischen Produktionsunternehmen und den europäischen Investitionsgüterproduzenten geholfen und das globale Handelswachstum stabilisiert. Das hätte Raum für eine moderate wirtschaftliche Erholung sowohl in Asien als auch in Europa geschaffen. Doch nun dürften die meisten handels- und fertigungsrelevanten Daten in China und seiner asiatischen Lieferanten aufgrund der Probleme bei den Handelsgesprächen in den kommenden Monaten schwach bleiben. Dies wird es erschweren, die Wachstumsdynamik in den Schwellenländern wiederherzustellen.

Diese Überlegungen waren für NN Investment Partners (NN IP) ausschlaggebend, das Risiko bei der taktischen Asset Allocation zu reduzieren und insbesondere das Engagement in Lokalwährungsanleihen und Aktien aus den Schwellenländern von einer leichten Übergewichtung auf neutral zu setzen.

Die USA streben nach wie vor einen Deal an...

Hinter der Rhetorik der US-amerikanischen und chinesischen Regierungen sieht NN IP auf US-Seite jedoch nach wie vor ein Interesse an einem Abkommen. Diese Haltung spiegelt sich in den jüngsten Äußerungen von Präsident Trump wider, dass ein Abschluss in den kommenden Wochen noch möglich ist. Angesichts der relativen Stärke der US-Wirtschaft sollte man meinen, dass er länger Zeit für Verhandlungen hat, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Doch eine massive Marktkorrektur weniger als 18 Monate vor den Präsidentschaftswahlen 2020 würde die Wahrscheinlichkeit eines Konjunkturabschwungs erhöhen, kurz bevor die Wähler ihre Stimme abgeben.

...China bleibt pragmatisch

China wiederum hält an seinem pragmatischeren Ansatz fest und hat nur minimale Gegenmaßnahmen ergriffen, die sicher nicht darauf abzielen, den Konflikt weiter zu eskalieren. Auch die Chinesen brauchen eine Einigung, um den Abschwung im verarbeitenden Gewerbe zu stoppen. Denn er erschwert ihre langfristigen Bemühungen, das Wachstum der Binnennachfrage allmählich auf ein nachhaltigeres Niveau zu bringen. China will nicht zu deutlich aggressiveren Konjunkturprogrammen gezwungen werden, die die Fortschritte bei ihrer Entschuldungskampagne zur Reduzierung der Risiken im Finanzsystem gefährden würden. All dies bedeutet, dass es für beide Seiten gute Gründe gibt, weiter auf eine Einigung hinzuarbeiten.

Ewout van Schaick, Head of Multi Asset bei NN Investment Partners: „Unser neues Basisszenario ist eine längere Phase der Handelsunsicherheit. Dies dürfte das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen stark belasten, was wiederum das globale Wachstum beeinträchtigen wird. Die geringe Transparenz der Handelsgespräche verstärkt die Herausforderung, vor der Investoren derzeit stehen. Wir wissen nicht, was die konkreten Probleme sind und wo genau die beiden Seiten aneinandergeraten sind. Wir sollten auf einen längeren und vielleicht volatileren Verhandlungsprozess vorbereitet sein, der den Ausverkauf von Risikoanlagen erklärt. In diesem Umfeld könnte die von uns erwartete globale Wachstumserholung etwas später kommen.“

„Neben den fundamentalen Faktoren haben wir auch die negativen Auswirkungen der enttäuschenden Handelsgespräche auf die Anlegerstimmung berücksichtigt. Sie war angesichts der starken Gewichtung von Anlegern insgesamt in globalen Aktien und der geringen Marktvolatilität ohnehin anfällig. Vor allem aus diesen eher technischen Gründen haben wir unsere Übergewichtung in Aktien bereits eine Woche vor der überraschenden Wende bei den Handelsgesprächen auf neutral reduziert.“

Günstiges gesamtwirtschaftliches Umfeld

Andererseits: Wenn ein Handelsabkommen unwahrscheinlicher wird, steigt wiederum die Wahrscheinlichkeit für stärkere politische Stimulusmaßnahmen in China – und wir sollten deren Auswirkungen nicht unterschätzen. Die bisherigen Stimulusmaßnahmen spiegeln sich allmählich in den chinesischen Daten wider und dürften in den kommenden Quartalen sowohl den Konsum als auch das Wachstum der Anlageinvestitionen ankurbeln. In einem Szenario mit anhaltender Handelsunsicherheit wird die chinesische Regierung diese Konjunkturmaßnahmen in naher Zukunft eher nicht reduzieren. Die US-Notenbank und die EZB werden in diesem Fall vermutlich auch keinen härteren Kurs einschlagen, was die Tür für eine Lockerung der Fiskal- und/oder Geldpolitik in mehreren Regionen offen halten und somit eine globale Rezession verhindern sollte.

Rechtliche Hinweise:

Nur für die Pressenutzung. Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch um Investment Research oder eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an US-Bürger gemäß Rule 902 der Regulation S des United States Securities Act von 1933 sowie an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.