Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69363

Eröffnung des Chinese European Arbitration Centre (CEAC) in Hamburg: Beginn einer neuen Ära

(lifePR) (Augsburg, ) Nach bisheriger Rechtsprechung liefen deutsche Firmen immer Gefahr, dass Urteile ordentlicher Gerichte gegenseitig nicht anerkannt wurden und somit nicht vollstreckbar waren. Mit dieser neuen Einrichtung entsteht eine Instanz, deren Urteile aus Rechtsstreitigkeiten auch in China durchgesetzt werden können, da Schiedsgerichtsurteile im Ausland in der Regel einfacher zu vollstrecken sind als konventionelle Urteile.

Grundlage für diese Regelung war der Beitritt Chinas zum New Yorker Abkommen über die Anerkennung und Vollstreckung von Schiedssprüchen vom 10. Juni 1958.

Schiedsgerichtsverfahren können auf eine lange Tradition zurückblicken. Als Basis gilt eine gegenseitige Akzeptanz der Parteien. Dies wird bei dem CEAC durch die paritätische Besetzung der Gremien gewährleistet. So ist eine chinesische Rechtsprofessorin Mitglied der Geschäftsführung und der ehemalige Präsident der chinesischen Rechtsanwaltkammer führt den Vorsitz des Beirats. Dieses gemischte Führungsgremium aus deutschen und chinesischen Experten sorgt für Akzeptanz auf beiden Seiten.

Das Schiedsgericht bietet darüber hinaus viele bedeutende Vorteile. Vor allem der geringere Preis und die schnellere Durchführung gegenüber konventionellen Prozessen macht es für Unternehmen oftmals sehr attraktiv. So kann in der Regel mit einer Verfahrensentscheidung nach spätestens neun Monaten zu deutlich geringeren Kosten gerechnet werden. Gerade in der Anfangszeit muss jedoch mit einer längeren Verfahrensdauer gerechnet werden, da dieses Projekt gerade erst angelaufen ist.

Um von dem neuen Schiedsgericht profitieren zu können, sollte die CEAC-Schiedsklausel bereits zu Beginn der vertraglichen Beziehungen vereinbart werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des CEAC unter http://www.ceac-arbitration.com/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Experteninterview: Mietvertrag kündigen und Nachmieter stellen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie möchten die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten nicht abwarten? Vielleicht haben Sie sogar Bekannte, die Interesse an Ihrer jetzigen...

Aus der Not in den Teufelskreis: Jobcenter-Darlehen

, Verbraucher & Recht, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Wer Hartz IV beziehen muss, kann keine Rücklagen bilden. In Notlagen hilft das Jobcenter mit einem zinslosen Darlehen. Die schnelle Finanzhilfe...

Was ist beim Einkaufen erlaubt?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Egal, ob Sie einmal die Woche einen organisierten Einkauf absolvieren oder fast täglich noch schnell nach der Arbeit für das Abendessen einkaufen...

Disclaimer