Donnerstag, 14. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 564617

Ostwestfalens Industrie nach drei Quartalen mit 1,2 Prozent leicht im Plus

Bielefeld, (lifePR) - Die Umsätze des Verarbeitenden Gewerbes in Ostwestfalen liegen von Januar bis September 2015 um 1,2 Prozent über dem Vorjahresvergleichswert, teilt die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) mit. Damit erwirtschafteten die Industriebetriebe der Region mit 50 und mehr Beschäftigten in den ersten drei Quartalen einen Umsatz von 29,9 Mrd. Euro. Dabei stiegen die Auslandsumsätze um 2,2 Prozent auf knapp 11 Mrd. Euro und die Inlandsumsätze um 0,6 Prozent auf 18,9 Mrd. Euro. Die Zahl der Beschäftigten wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum ebenfalls leicht, nämlich um ein Prozent auf 150.649 Frauen und Männer.

Ostwestfalens Wirtschaft liegt damit weiterhin ein gutes Stück über dem Landesdurchschnitt, denn in NRW sanken die Gesamtumsätze um -2,3 Prozent auf 228,6 Mrd. Euro und die Zahl der Beschäftigten fiel um knapp 0,3 Prozent auf 1.062.641. „Das Wachstum in Ostwestfalens Industrie ist zwar nicht sehr hoch, aber das Verarbeitende Gewerbe unserer Region behauptet sich weiterhin auf gutem Niveau“, berichtet IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden.

Laut IHK-Angaben konnten im Jahresverlauf besonders die Hersteller elektrischer Erzeugnisse zulegen (+7,9 Prozent auf knapp 3 Mrd. Euro). Ein deutliches Umsatzplus verzeichneten auch die Möbelindustrie mit 5,3 Prozent auf 3,1 Mrd. Euro und die Kfz-Zulieferer mit 4,1 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Die Umsätze der Hersteller von Metallerzeugnissen (+1,6 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro) und die der Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren (+1 Prozent auf knapp 1,6 Mrd. Euro) stiegen ebenfalls. Unter den größten Industriebranchen der Region lagen nur die Hersteller von Nahrungsmitteln (-0,2 Prozent auf 5,8 Mrd. Euro) und der Maschinenbau (-1,4 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro) leicht im Minus.

Der Kreis Gütersloh ist erneut der „industriestärkste“ in Ostwestfalen. Die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbe im Kreis Gütersloh setzten von Januar bis September 12,7 Mrd. Euro um (+1,3 Prozent). Stärker zulegen konnte allerdings die Industrie im Kreis Herford (+3,8 Prozent auf 4,4 Mrd. Euro) und in der Stadt Bielefeld (+3,3 Prozent auf 2,8 Mrd. Euro). Ebenfalls positiv verliefen die ersten drei Quartale im Kreis Minden-Lübbecke mit einem Zuwachs von 2,7 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro. Rückläufig waren die Industrieumsätze hingegen im Hochstift: Sowohl im Kreis Paderborn als auch im Kreis Höxter konnten die Vorjahresumsätze nicht erreicht werden (Kreis Paderborn: -3,7 Prozent auf 3,9 Mrd. Euro, Kreis Höxter: -3,6 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

HanseMerkur fördert Nachwuchs in der Touristik

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen in der Touristik. Hier sieht sich die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) getreu...

Die Welt wird reicher – Deutsche sparen sich arm

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Die Welt wird immer reicher. So das Ergebnis des „Globalen Wohlstands Reports“, der jährlich über die weltweite Vermögensentwicklung berichtet....

Berufsunfähigkeitsversicherung: Drei Tipps, wie Sie Beiträge sparen können

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Eine Berufsunfähigkeitsve­rsicherung (BU) zählt zu den wichtigsten Versicherungen. Wie man den Beitragsaufwand dafür möglichst gering halten...

Disclaimer