Dienstag, 24. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 633131

Ostdeutsche IHKn protestieren bei Gabriel: Wort halten!

Kritik am Gesetzentwurf zu den Netzentgelten

Magdeburg, (lifePR) - Die 15 ostdeutschen Industrie- und Handelskammern (IHKn) haben den Gesetzentwurf zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) scharf kritisiert. Ende 2016 hatten sich Bund und Länder darauf verständigt, die regional sehr unterschiedlichen Netzentgelte schrittweise anzugleichen. Die entsprechende Passage fehlt jedoch im aktuellen Entwurf des Ministeriums.

Gerade die ostdeutschen Unternehmen zahlten nicht nur die höchsten Netznutzungsentgelte sondern trügen darüber hinaus die Kosten für Offshore-Netzanbindung und Erdverkabelung mit, beklagt Klaus Olbricht, Präsident der IHK Magdeburg. Er ist Sprecher des Heringsdorfer Kreises, der Arbeitsgemeinschaft der IHKn in den neuen Bundesländern. Die Unternehmen hier seien durch die derzeit geltende Umlagepraxis erheblich in ihrer Wettbewerbsfähigkeit benachteiligt, schreibt Olbricht. „Die einseitige Belastung der gewerblichen und industriellen Verbraucher in den ostdeutschen Bundesländern ist nicht länger zu rechtfertigen.“ Die IHKn fordern den Minister auf, Wort zu halten und das Ziel bundesweit einheitlicher Netzentgelte weiter zu verfolgen. „Wer die Energiewende als gesamtdeutsches Projekt will, darf die Akzeptanz der Regionen nicht aufs Spiel setzen", warnt Olbricht.

Die IHK Halle-Dessau schließt sich dieser Position ausdrücklich an. Präsidentin Carola Schaar ergänzte dazu auf dem IHK-Neujahrsempfang: „Eine sprunghafte Politik ist pures Gift für das Vertrauen.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Recht und Gesetz in Ihrem Garten

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

  Sind Gartenmöbel Hausrat? Gartenbesi­tzer geben oft nicht wenig Geld für Gartenmöbel aus, um im Sommer Gemütlichkeit und Behaglichkeit auch...

Jamaika: Arbeitgeberorganisation bezieht Stellung für Sabbathalter

, Verbraucher & Recht, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die evangelische Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Jamaika hat eine Stellungnahme des Präsidenten der privatwirtschaftlich­en Organisationen...

P&R Insolvenz – Hoffnungsschimmer für Anleger?

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Insolvenz von drei P&R-Gesellschaften trifft ca. 50.000 Anleger bis ins Mark. Rund 3,5 Milliarden Euro Anlegergelder sind seit den Insolvenzanträgen...

Disclaimer