Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135294

Unternehmen erholen sich langsam von der Krise

(lifePR) (Frankfurt, ) Die jüngsten Indikatoren zeigen: Die Wirtschaft im Kammerbezirk erholt sich schneller als erwartet. 2010 wird die Konjunktur voraussichtlich um zwei Prozent zulegen. "Das ist ein gutes Zeichen, wenngleich der erlittene Einbruch in 2009 damit nicht ganz aufgeholt werden kann", sagte Dr. Mathias Müller, Präsident der IHK Frankfurt, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Wirtschaftsdezernenten der Stadt Frankfurt, Markus Frank.

"Wie die gesamte Wirtschaft so wird auch die Wirtschaft unserer Region auf stabilisierende Impulse angewiesen sein", sagte Dr. Müller. Wichtig sei, dass die Erholung nun in der Breite der verschiedenen Branchen stattfindet. Um die Gesundung der mittelständischen Wirtschaft weiter zu unterstützen, empfiehlt die IHK die Verbesserung des Deutschlandfonds an drei Eckpunkten: Demnach sollte sich die Bewertung der Bonität eines Unternehmens nicht auf die letzten drei, sondern auf die letzten fünf Jahre beziehen. Zweitens sollte die geplante Absicherung der Forderungen der Warenkreditversicherungen umgehend realisiert werden. Als weiteres wichtiges Anliegen erachtet die IHK-Organisation, die Haftungsfreistellung bei Betriebsmittelkrediten im KfW-Programm von bislang 60 Prozent weiter anzuheben. So könnte gewährleistet werden, dass die Hausbanken weniger Eigenkapital für Firmenkredite anrechnen müssten.

Als durchweg positiv bewertet die IHK die Beibehaltung des Investitionsvolumens der Stadt Frankfurt trotz der großen Einbußen bei der Gewerbesteuer. "Die Stadt Frankfurt bleibt damit eine Konstante in einer schwierigen Zeit", sagte Dr. Müller. Sie trage damit dazu bei, die Region im Standortwettbewerb zu stärken. Mit der Gründung des Vereins FrankfurtRheinMain e.V. sei der Grundstein für eine Zusammenarbeit innerhalb der Region gelegt und mithin ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des Standorts gemacht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nicht ohne Kostüm?

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Ohne Kostüme kein Karneval – und je kreativer das Outfit, desto besser. Fast alles ist erlaubt. Ein paar Grenzen sind den Jecken und Narren bei...

Karneval und Arbeit II

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Weiberfastnacht oder Rosenmontag ist ein kleines Bier mit den Kollegen oder ein Piccolo um 11:11 Uhr doch erlaubt, oder? Der Arbeitnehmer muss...

Karneval und Arbeit I

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

In Karnevalshochburgen führen der Karneval, Fastnacht oder Fasching zu Ausnahmesituationen, auch am Arbeitsplatz, während in anderen Regionen...

Disclaimer