Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 538995

Umfrage zu den Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts

Chemnitz, (lifePR) - Die IHK Chemnitz als Partner im Enterprise Europe Network führt im Auftrag der Europäischen Kommission eine KMU-Umfrage zu den Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechtsdurch.

Ziel ist es, herausfinden, wie das allgemeine Lebensmittelrecht (EU-Rechtsvorschriften zur Lebens-/Futtermittelsicherheit über die gesamte Produktionskette) sich auf kleinere Unternehmen in der Lebensmittelbranche auswirkt. Interessant ist, welche - guten oder schlechten - Erfahrungen kleinere Unternehmen mit der Befolgung der zentralen Bestimmungen verbinden, und insbesondere, ob ihnen die EU-Verordnung im Zeitraum 2002 - 2013 zusätzlichen Verwaltungsaufwand verursacht hat. Anhand eingereichter Beiträge kann die Kommission die Wirksamkeit der europäischen Rechtsvorschriften beurteilen und diese gegebenenfalls ändern.

Die Umfrage richtet sich an alle Lebens- und Futtermittelunternehmen in der gesamten Lieferkette sowie an Hersteller von Lebensmittelkontaktmaterialien (Verpackung, Besteck, Küchenausrüstung usw.) und Pflanzenschutzmitteln (Pestizide). Beiträge können bis zum 15. Mai 2015 eingereicht werden.
Sie finden die Umfrage im Internet unter: www.chemnitz.ihk24.de, Dokument-Nr. 124933.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD DSI: Datenschutzberater noch immer keine Selbstverständlichkeit

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Werden in einem Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet und sind damit mehr als neun Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftrag­ter...

Was Sie über das Weihnachtsgeld wissen sollten

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Wie hoch fällt die Sonderzahlung aus? Muss ich es versteuern? Ist Weihnachtsgeld das 13. Gehalt? ARAG...

Schiffs-/Filmfonds/BGH III ZR 565/16/Vertriebsprovision auskunftspflichtig – ggf. Rückabwicklung!

, Verbraucher & Recht, MPH Legal Services

Der Bundesgerichtshof (BGH) – hier der 3. Senat (III ZR 565/16) – hat erneut entschieden: Anlage­berater müssen über eine vereinnahmte Vertriebsprovision...

Disclaimer