Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 531144

IHK Chemnitz warnt: Gefälschte Rechnungen für den Rundfunkbeitrag im Umlauf

Chemnitz, (lifePR) - Seit Anfang Januar 2015 kursieren täuschend echt aussehende Zahlungsaufforderungen für den Rundfunkbeitrag. Unternehmen werden darin zu einer jährlichen Zahlung in Höhe von 215,76 Euro aufgefordert. Bisher sind diese Schreiben vorwiegend in Nordrhein-Westfalen und Bayern gemeldet worden. Es ist aber nicht auszuschließen, dass auch sächsische Unternehmen angeschrieben werden.

Dass es sich nicht um ein Schreiben des Beitragsservices von ARD und ZDF handelt, erkennt man nur auf dem Überweisungsträger. Laut Kontoverbindung wird das Geld an eine bulgarische Bank abgeführt (Ländercode BG). Aber auch die genannte Beitragsnummer soll nicht mit der des Angeschriebenen übereinstimmen.

Die IHK rät Unternehmen, dieses Schreiben zu ignorieren und es gegebenenfalls dem Beitragsservice zu melden. Wurde das Geld bereits überwiesen, sollte man sich umgehend mit seinem Geldinstitut in Verbindung setzen.

Weitere Informationen sowie eine gefälschte und eine echte Zahlungsaufforderung sind auf der Seite www.rundfunkbeitrag.deunter der Rubrik "Aktuelle Hinweise" zu finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer zahlt bei Schäden im und am Wald?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Rund 1.000 Mal pro Jahr brennt es laut Bundes-Umweltamt in deutschen Wäldern. Hinzu kommen schwere Sturmschäden wie durch Orkan Friederike Anfang...

Studie: Robo-Advisor 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder den Banken selbst sorgen für frischen Wind in der Anlageberatung. Die Online-Tools versprechen Privatkunden...

GarantieHebelPlan 08 - Landgericht verurteilt Anlageberater

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte meldet, hat das Landgericht Frankfurt am Main hat mit Urteil...

Disclaimer