Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130399

"Alpen dürfen nicht zu einer Art Disneyland verkommen": Eröffnung des International Mountain Summit® mit internationaler Starbesetzung

Top-Bergsteiger diskutieren über die Herausforderungen des modernen Alpinismus

(lifePR) (Brixen (BZ), ) Der erste International Mountain Summit® startete gestern Abend im Forum Brixen mit einer Elefantenrunde internationaler Spitzenalpinisten.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion "Alpinismus gestern - heute - morgen" diskutierten Bergsteigergrößen wie Reinhold Messner, Ines Papert, Alexander Huber, Hans Kammerlander und Stefan Glowacz mit Peter Geyer (Präsident des Internationalen Bergführerverbandes), Georg Simioni (Alpenverein Südtirol, AVS), Roberto Mantovani (ALP-Chefredakteur) und Giacomo Stefani (Präsident vom Club Alpino Academico Italiano, CAAI).

Nach kurzer Begrüßung durch die Veranstalter Alex Ploner und Markus Gaiser eröffnete Ernst Vogt, Moderator des Bayerischen Rundfunks, die Podiumsdiskussion: Die Spitzenbergsteiger waren sich einig, dass sich die jetzige Generation von Bergsteigern und Kletterern neue Ziele suchen muss, um den Alpinismus weiter zu entwickeln. Nach dem "Pistenalpinismus" der vergangenen Jahre sieht Reinhold Messner diese Entwicklung in der Steigerung der so genannten Exposition, d.h. immer höhere Schwierigkeitsgrade werden in immer extremeren Höhenlagen geklettert. Dieser Trend zeigt sich beispielsweise im Alpinstil von Stefan Glowacz, der zunehmend Kletterrouten in den entlegensten Bergregionen der Welt sucht.

Mit der Entwicklung hin zur Exposition steigen jedoch auch Gefahr und Risiko. "Es geht darum, uns mit Absicht einer Gefahr auszusetzen, um uns zu bewähren. Die hohe Kunst des Bergsteigens besteht darin, zu wissen, wann man umkehren muss. Wir versuchen alle Risiken zu kennen. Nur so können wir sie optimal managen", so Alexander Huber. Der Umgang mit den Risiken am Berg ist auch für Bergführer Peter Geyer essentiell. Er fordert bei Expeditionen mit Kunden mehr Eigenverantwortung: "Jeder Gast muss in den Bergen mehr Verantwortung übernehmen und sich nicht alleine auf den Guide verlassen".

Neben der Vorreiterrolle der Extrembergsteiger sind für die Entwicklung des Alpinismus auch die Alpenvereine maßgebend. Einerseits sollen sie einer breiten Masse den Zugang zum Bergsport ermöglichen, gleichzeitig aber auch einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur vermitteln. "Die Alpen dürfen nicht zu einer Art Disneyland verkommen", warnt Reinhold Messner. Für ihn beginnt der klassische Alpinismus dort, wo der Tourismus aufhört.

Weitere Informationen zum IMS® und Details zum Programm erhalten Sie unter:

www.ims.bz

IMS OK Team

Der International Mountain Summit® ist der zentrale Event für die Bergsteiger-, Wander- und Outdoorszene. Vom 3.-8. November 2009 findet der internationale Kongress zum ersten Mal statt und legt damit den Grundstein für seine jährliche Fortsetzung. Den Besuchern wird neben dem Kongress und einer begleitenden Messe auch ein Aktivprogramm angeboten. Dabei steht bei allen Programmpunkten das Thema Berg im Mittelpunkt. Bei dem Gipfeltreffen kommen international bekannte Größen des Bergsports zusammen: von Reinhold Messner über Alexander Huber bis hin zu Ines Papert sind alle Top-Bergsteiger vertreten. Damit haben es die Organisatoren geschafft, die Crème de la Crème des Alpinismus an einem Ort zu vereinen - vom jungen Aufsteiger bis hin zum Kletterer der alten Schule.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

lturhighlights und Schlosslichtspiele: Karlsruhe stellt umfangreiches Kulturprogramm auf der ITB 2017 vor

, Kunst & Kultur, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner...

JENUFA

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 04. März 2017 feiert die Oper JENUFA von Leoš Janáček in der Regie von Dirk Schmeding im Großen Haus des Staatstheaters Darmstadt...

Lesung im Christophsbad: Schülerroman über Flüchtlingsschicksale

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Anhand von Einzelschicksalen beschreibt der Schülerroman „Und plötzlich war es still …“ den Exodus der Christen, Jesiden und Muslime aus Syrien...

Disclaimer