Winter-Weihnacht in der Altmark: Weihnachten von Biedermeier bis Bismarck

(lifePR) ( Magdeburg, )
"Bismarcks Weihnachtswelt" in Döbbelin, der Biedermeier Christmarkt in der Hansestadt Werben und weihnachtliche Winterangebote in der Hansestadt Tangermünde sind nur einige Empfehlungen für einen vorweihnachtlichen Ausflug in die Altmark im Norden Sachsen-Anhalts.

Es könnte das ganze Jahr über Weihnachten sein. Zumindest die meisten Kinder wünschen sich das. Der Wunsch kann mit einer Reise in das altmärkische Döbbelin erfüllt werden. In "Bismarcks Weihnachtswelt" darf man ganzjährig die Vorfreude auf das nächste Weihnachtsfest in vollen Zügen genießen. Auch die Gaumengenüsse kommen hier nicht zu kurz. Schließlich braucht eine Stärkung zwischendurch, wer eine Reise durch die festlich glitzernden Räume und Gänge antritt. Die Kuchenfeen in der Backküche zaubern jeden Tag frische Kuchen - Käsetorte, Mohntorte, weihnachtlicher Napfkuchen ... nach altüberlieferten Familienrezepten. Eine Pause im hauseigenen Café kommt da gerade recht, bevor man seine Kaufentscheidungen trifft. Schließlich gibt es 10000 verschiedene Weihnachtsartikel zu entdecken, anzuschauen und zu bewundern. Und gebrauchen könnten Weihnachtsfans ja sowieso alle.

Auch Geschichtsinteressierte sind in Döbbelin am richtigen Ort. Seit 1344 ist Döbbelin in der Altmark Sitz der Familie von Bismarck und damit deren ältester Familiensitz. Das Kreuzgewölbe des Kellers, wo sich tagtäglich die Weihnachtswelt ihren Besuchern öffnet, gehört zu einem Barockschloss, das Hans Christoph von Bismarck 1736 erbauen ließ. In der 19. Generation seiner Familie fingen Alexander von Bismarck und seine Frau Irina in den 1990er Jahren an, dem Schloss und der dazugehörigen Parkanlage ihr herrschaftliches Antlitz zurückzugeben.

Offen steht das mittlerweile repräsentative Anwesen für jeden, der etwas über das Leben der Bismarcks damals und heute wissen möchte. An den Wochentagen bietet die Familie Führungen durch ihr Wohn-Schloss an (www.bismarck-doebbelin.de).

Auch die Hansestadt Tangermünde lockt in der kalten Jahreszeit mit Geschichte(n) zum Besuch. Als Theodor Fontane auf den Märkischen Wanderungen in die Hansestadt kam, erfuhr er von der vermeintlichen Brandstifterin Grete Minde. Weit vorher, im 14. Jahrhundert, hatte Kaiser Karl IV. in Tangermünde seine Lieblingsresidenz errichtet. Der winterliche Spaziergang auf den Spuren der bewegten Stadtgeschichte lässt sich am 2. Adventwochenende mit einem Bummel über den Tangermünder Weihnachtsmarkt verbinden. Er zählt zu den beliebtesten Weihnachtsmärkten der Altmark.

Die Altstadt und zahlreiche Innenhöfe sind vorweihnachtlich geschmückt und lassen die richtige Feststimmung aufkommen. Für die Einkehr empfiehlt sich zum Beispiel das Erlebnisrestaurant Exempel-Gaststuben. Dort hat im Winter die gute alte "Feuerzangenbowle" ihre Hochsaison, die unter Anleitung eines humorigen Lehrers zum authentischen Erlebnis wird. Obwohl schon lange der neuen gastronomischen Bestimmung zugeführt, lebt das Haus als "Alte Schule" fort. Die kleinen Gaststuben in den einstigen Wohnräumen des Lehrers und in den ehemaligen Klassenzimmern sind mit originalem Mobiliar und Utensilien aus alten Schulzeiten ausgestattet. Wie in alten Zeiten geht es dann auch in der "Feuerzangenbowle" zu. Zunächst übt man sich im guten Benehmen. Der Unterrichtsstoff befasst sich selbstredend mit der alkoholischen Verbrennung. Die lässt sich natürlich bestens mit einem Experiment demonstrieren. Nach anschließender Klausur wird eine Essenspause eingeläutet.

Danach gibt es die Klassenarbeit (mit schlechten Noten) zurück und sogar Zeugnisse - mit Beurteilungen, die es in sich haben. Genau wie die nach altem Rezept zubereitete Feuerzangenbowle. Das Erlebnisangebot "Die Feuerzangenbowle" kann für Gruppen ab sechs Personen gebucht werden (www.exempel.de).

Die wohl kleinste Hansestadt der Welt ist Werben an der Elbe mit heute ca. 700 Einwohnern. Die allerdings sind ganz groß in ihrem Engagement für den Erhalt ihrer Fachwerkstadt, die im 18./19. Jahrhundert neu aufgebaut wurde, nachdem Werben durch Kriege wiederholt zerstört war. Viele der heutigen Einwohner haben Freude daran, in Werben die Biedermeier-Zeit zum Leben zu erwecken. Zum Beispiel auf dem jährlichen "Biedermeier Christmarkt", der in diesem Jahr am Adventswochenende vom 14. und 15. Dezember stattfindet. Zu den beliebten Attraktionen zählen die Fahrten mit der vierspännigen historischen Postkutsche, das liebenswerte Papiertheater und das Märchenstück im privaten Hoftheater. Händler, Handwerker und Künstler in Biedermeierkostümen sorgen für ein stimmungsvolles Markttreiben (www.werben-elbe.de).

Weitere Informationen über Weihnachts- und Winterangebote in der Altmark gibt der Tourismusverband Altmark unter Tel. 039322/3460, www.altmarktourismus.de.

Eine Auswahl von Ausflugstipps und Urlaubsangeboten im Advent, zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel hat die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) in der Broschüre "Stimmungsvolle Adventszeit in Sachsen-Anhalt" zusammengestellt. Die kostenfreie Broschüre gibt es ab 20. November unter Telefon 0391-56283820.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.