Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543154

Kampf um Azubis verschärft sich

13.000 freie Lehrstellen in Oberbayern / Mit "3+2"-Modell Flüchtlinge ausbilden

München, (lifePR) - Die oberbayerische Wirtschaft hat auch heuer große Mühe, genügend Azubis zu finden. Bereits drei Monate vor Beginn des Ausbildungsjahrs ist absehbar, dass in den Betrieben wieder Tausende Lehrstellen unbesetzt bleiben. Momentan sind noch knapp 13.000 Lehrstellen in Oberbayern frei. Es gibt aber gleichzeitig nur noch rund 9.000 unversorgte Bewerber, wie aus der Statistik der Arbeitsagentur hervorgeht. "Die Betriebe wollen angesichts der guten Wirtschaftslage und des drohenden Fachkräftemangels eigenen Nachwuchs ausbilden, es fehlen aber immer häufiger die Bewerber", sagt Eberhard Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern.

Sasse begründet die Misere mit dem Trend zu höheren Schulabschlüssen und Studium sowie mit sinkenden Schulabgängerzahlen durch den demografischen Wandel. So ist die Zahl der Abgänger von Haupt- und Mittelschulen in Bayern seit Beginn der 1980er Jahre um zwei Drittel geschrumpft, von damals rund 76.000 jährlich auf aktuell 26.000. Besonders dramatisch ist der Azubi-Mangel im Einzelhandel sowie in Gastronomie und Hotellerie. Für angehende Einzelhandelskaufleute, Verkäufer und Fachverkäufer sind noch fast 3.000 Stellen in Oberbayern frei. Aber nur rund 1.000 unversorgte Bewerber äußern einen entsprechenden Berufswunsch. Für Köche und Hotelfachleute sind fast 900 Ausbildungsplätze noch verfügbar - dem stehen in Oberbayern nur 200 Interessenten gegenüber. Sasse unterstreicht, dass der Bewerbermangel quer durch alle Branchen geht: "In Oberbayern sind noch 300 Lehrstellen für Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik frei. Allein in München sind jeweils noch über 100 Lehrstellen für Bankkaufleute oder Kaufleute Büromanagement unbesetzt."

Der IHK-Präsident appelliert erneut an die Politik, den Fachkräfte-Aderlass in der Berufsausbildung zu stoppen und die zunehmende Akademisierung auf den Prüfstand zu stellen. Außerdem fordert Sasse die vollständige Umsetzung des "3+2"-Modells für junge Flüchtlinge. Nach diesem Vorschlag der bayerischen IHKs sollen Asylbewerber, die eine Lehre aufnehmen, in den drei Jahren der Berufsausbildung sowie in den folgenden zwei Jahren zum Sammeln von Berufserfahrung nicht abgeschoben werden dürfen. In Oberbayern befinden sich derzeit rund 2.000 jugendliche Asylsuchende in berufsvorbereitenden Berufsschulklassen. "Viele Unternehmen sehen in diesem Personenkreis eine große Chance, aber noch scheitern viele an mangelnder Planungssicherheit und der Bürokratie", so Sasse.

Insgesamt sind derzeit 9.823 IHK-zugehörige Unternehmen in Oberbayern in der Ausbildung aktiv und ‎stehen für fast 60 Prozent aller Ausbildungsverhältnisse. 1.380 Unternehmen konnten 2014 ‎erstmals für die Ausbildung gewonnen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer