vbw erteilt Solidarrente klare Absage

Brossardt: "Rentenhöhe muss an Beitragsjahre gekoppelt bleiben"

(lifePR) ( München, )
Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. erteilt dem neuerlichen Vorstoß der geschäftsführenden Bundessozialministerin Katarina Barley (SPD) zu einer Solidarrente eine klare Absage. „Die Einführung einer Solidarrente wäre ein massiver Systembruch. Das Grundprinzip der gesetzlichen Rente (GRV) lautet: Die Höhe der Rente bemisst sich nach den geleisteten Beitragszahlungen. Wer länger gearbeitet hat, bekommt mehr Rente. So soll es auch bleiben. Eine Solidarrente – noch dazu ohne Bedürftigkeitsprüfung, wie von der SPD gefordert – würde nicht zu mehr, sondern weniger Gerechtigkeit führen“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die vbw warnt davor, das umlagefinanzierte System der GRV zulasten künftiger Generationen auszureizen. Brossardt unterstreicht: „Durch den demografischen Wandel stehen in Zukunft immer mehr Leistungsempfänger immer weniger Beitragszahlern gegenüber. Spätestens ab 2024 drohen große Beitragssatzsteigerungen.“ Deshalb erwartet die vbw von der künftigen Bundesregierung, die Altersvorsorge in Deutschland zukunftsfest zu machen und von weiteren Leistungsausweitungen bei der gesetzlichen Rente abzusehen.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.