Edwin Wartenweiler scheidet aus dem Vorstand aus

(lifePR) ( Hamburg / Kiel, )
Der Risikovorstand der HSH Nordbank AG, Edwin Wartenweiler (56), wird seinen noch bis zum 31. Mai 2015 laufenden Vertrag nicht verlängern. Nach drei erfolgreichen Jahren im Vorstand der HSH Nordbank scheidet Herr Wartenweiler auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Der Aufsichtsrat respektiert die Entscheidung von Herrn Wartenweiler und hat diese mit Bedauern zur Kenntnis genommen.

"Edwin Wartenweiler hat das Risikoressort in einer für unser Haus entscheidenden Phase ebenso unaufgeregt wie kompetent geführt. Dafür gebührt ihm mein ausdrücklicher Dank, auch im Namen des gesamten Aufsichtsrats", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der HSH Nordbank AG, Dr. Thomas Mirow. Dem Geschäftsverteilungsplan entsprechend wird das Risikoressort interimistisch vom Finanzvorstand Stefan Ermisch verantwortet.

Der gebürtige Schweizer Wartenweiler war zum 1. Juni 2012 von der FMS Wertmanagement AöR in München zur HSH Nordbank mit Doppelsitz in Hamburg und Kiel gewechselt. Zuvor war er in verschiedenen Positionen für die Credit Suisse AG tätig.

Für die Position des Risikovorstands wird die HSH Nordbank zeitnah einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin benennen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.