Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 660758

Fachkräftemangel trifft alle

Jahrestreffen der Hotellerie- und Gastronomieverbände in Südtirol abgehalten

Bozen, (lifePR) - Auf Einladung des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) trafen sich jüngst die Spitzenvertreter der deutschsprachigen Hotellerie- und Gastronomieverbände in Südtirol zu ihrem Jahresmeeting. Im Mittelpunkt des Jahrestreffens stand der Informationsaustausch über die aktuellen Entwicklungen in verschiedenen Bereichen des Hotel- und Gastgewerbes. „Viele Themen und rechtliche Auflagen werden von der Europäischen Union vorgegeben. Deshalb macht es Sinn, diese Themen grenzüberschreitend zu diskutieren und gemeinsame Anliegen koordiniert voranzubringen“, meinte HGV-Präsident und Gastgeber Manfred Pinzger.

Beim Jahresmeeting standen die Herausforderungen rund um die „Sharing“ Economy und die Digitalisierung im Mittelpunkt genauso wie der in einigen Ländern herrschende Fachkräftemangel. Die Verbandsspitzen informierten über die jeweilige Situation in den einzelnen Ländern sowie über wertvolle Ideen und gelungene Initiativen in den einzelnen Bereichen. Im Detail eingegangen wurde auch auf die in den jeweiligen Ländern geltenden Bestimmungen und ergangenen Rechtssprüche zum Thema Best-Preis-Klauseln sowie auf den Stand der Dinge bei der Umsetzung der neuen Pauschalreiserichtlinie. Die Verbände stellten dabei einmal mehr fest, dass auch dank des politischen Drucks des europäischen Dachverbandes der Hotels, Restaurants und Cafés (HOTREC) diverse Erfolge auf nationaler Ebene erzielt werden konnten.

Entsprechend war es dem HGV als Ausrichter eine besondere Ehre, auch Susanne Kraus-Winkler, Präsidentin der HOTREC, beim Meeting begrüßen zu dürfen. Kraus-Winkler berichtete über aktuelle Initiativen des europäischen Dachverbandes und zeigte sich davon überzeugt, dass weiterhin versucht werden müsse, die vordringlichen Themen gebündelt auf europäischer Ebene voranzubringen.

Am Jahresmeeting nahmen für Österreich der Dachverband Gastronomie und Hotellerie der Wirtschaftskammer und die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV), für Deutschland der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) und der Hotelverband Deutschland (IHA), für die Schweiz die hotelleriesuisse und die GastroSuisse, für Luxemburg der nationale Verband der Hotel-, Restaurant- und Gaststättenbetreiber HORESCA, für Lichtenstein der Liechtensteiner Hotel & Gastronomieverband (LHGV), für Südtirol der Hoteliers- und Gastwirteverband HGV sowie der europäische Dachverband HOTREC teil.

Das Jahrestreffen klang mit einem Abendessen im Beisein von Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen, aus.

Hotelverband Deutschland IHA - IHA-Service GmbH

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland. Er zählt rund 1.300 Häuser aus allen Kategorien der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie zu seinen Mitgliedern. Die IHA vertritt die Interessen der Hotellerie in Deutschland und Europa gegenüber Politik und Öffentlichkeit und bietet zahlreiche hotelleriespezifische Dienstleistungen an. Das Kürzel "IHA" steht für die ehemalige deutsche Sektion der International Hotel Association.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Management und Rechtsstrukturen": Berufsbegleitendes Weiterbildungsmodul an der Hochschule Bremen ab November

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Wie können Verträge an wechselnde Geschäftsanforderung­en angepasst werden? Für wen ist eine Mini-GmbH eine empfehlenswerte Unternehmensform?...

Agentur für Arbeit Hamm begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Anfang September haben elf Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Hamm begonnen. Fünf von ihnen streben im Rahmen...

Staatssekretär vom Bundesbauministerium zu Besuch an der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. September 2017 besucht Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Fachhochschule...

Disclaimer