Mobile Fahrzeugsperre OktaBlock

Hörmann Zufahrtskontrollsysteme

(lifePR) ( Steinhagen, )
Unter dem Namen OktaBlock bietet Hörmann ab sofort mobile Fahrzeugsperren zum Absichern von Zufahrten und Veranstaltungen unter freiem Himmel gegen durch-brechende Kraftfahrzeuge an. Die – laut Herstelleranga-ben – Weltneuheit erfüllt die Crashtest-Standards der internationalen Sicherheitsnormen BSI PAS68:2013 und IWA-14-1:2013. Gleiches gilt für die technische Richtlinie der deutschen Polizei für mobile Fahrzeugsperren, für deren Anforderungen die Variante OktaBlock TR konzi-piert wurde. Im Gegensatz zu anderen mobilen Lösun-gen gelten die Zertifikate auch schon beim Einsatz ein-zelner Module. Das Verbinden mehrerer Module ist dem-nach nicht erforderlich, wodurch der OktaBlock sehr fle-xibel in den unterschiedlichsten Konstellationen nutzbar ist. In Deutschland bietet Hörmann die mobile Fahrzeug-sperre auf Kauf- und Mietbasis an.

Zu den wichtigsten und namensgebenden Merkmalen des OktaBlocks gehört die achteckige Grundplatte mit gezack-tem Rand. Bei einem Fahrzeugaufprall kippt der Poller nach vorne, wobei sich die Grundplatte mit ihren Zacken zwischen Fahrzeug und Fahrbahn verkeilt. Durch die damit erzielte Bremswirkung kommt das Fahrzeug nach kurzer Zeit zum Stehen und ist fahruntüchtig. Durch seine achsensymmetrische Geometrie hat der Hörmann OktaBlock keine vordefinierte Aufprallseite und kann dadurch Fahrzeugaufpralle aus jeder Richtung praktisch abwehren.

Die Wirkung des OktaBlocks wurde in verschiedenen Crash-Tests nachgewiesen. Bei der von den internationalen Normen BSI PAS68:2013 und IWA-14-1:2013 vorgeschriebenen Prüfung fährt ein unbemannter LKW der mit einem Testgewicht von 7,5 Tonnen und einer Geschwindigkeit von 50 km/h gegen ein einzelnes OktaBlock-Modul. Die daraus resultierende Aufprallenergie beträgt circa 750.000 Joule.

Noch anspruchsvoller sind die ebenfalls erfolgreich absolvierten Crash-Tests, die in der technischen Richtlinie der deutschen Polizei für mobile Fahrzeugsperren vorgeschrieben sind. Bei dem auf nasser Fahrbahn durchgeführten Test muss die Barriere einen Aufprall aus zwei unterschiedlichen Winkeln von 90 und 45 Grad abfangen, wobei die maximale Aufprallenergie in der Schutzklasse SK1B bis zu 986.000 Joule beträgt.

Mit den mobilen Fahrzeugsperren können unterschiedliche Veranstaltungen zeitlich flexibel, ortsungebunden und kosteneffizient nahezu vollständig gegen Angriffe von Fahrzeugen abgesichert werden. Im Gegensatz zu festmontierten Sicherheitspollern und anderen Sperrvorrichtungen entfallen hier sämtliche bauliche Maßnahmen wie das Anbringen von Bodenverankerungen oder das Verlegen von Versorgungsleitungen.

Durch eine in den Pollerdeckel einschraubbare Transporthilfe kann die fertig montierte Einzelsperre mit einem Kran oder Stapler einfach platziert und ohne technisches Spezialwissen auf- und abgestellt werden. Ohne Kran oder Stapler kann die Fahrzeugsperre nicht bewegt oder manipuliert werden und erfordert deshalb vor und während der Veranstaltung keine Bewachung. Die Einzelelemente können im Außenbereich gelagert und äußerst platzsparend auf Standard- LKWs transportiert werden. Für das anforderungs- und normgerechte Aufstellen empfiehlt Hörmann das Erstellen eines Zufahrtsschutzkonzeptes durch einen Sachverständigen. Der Hörmann OktaBlock fügt sich unauffällig in das Gesamtkonzept von Veranstaltungen ein und wird nicht als bedrohlich empfunden. Die Fläche der Fahrzeugsperren lässt sich zudem für Werbe- oder Hinweiszwecke nutzen.

Die OktaBlock Sperren können einzeln, in Reihen oder versetzt angeordnet werden. Dadurch lassen sich je nach Anforderung individuelle Schutzkonzepte umsetzen. Zudem bieten die Sperren zu jeder Zeit behinderungsfreie Fluchtwege ohne Sichtblockaden. Der Hörmann OktaBlock ist auch für schmale Straßen, Geh- oder Fahrradwege geeig net, die oftmals bereits mit nur einem Modul zertifiziert wirksam gesichert werden können. Absperrungen in unbegrenzter Breite sind ebenso möglich wie eine Schleusenanordnung mit definierten Durchlassstellen für Einsatz- und Rettungsfahrzeuge.

Hörmann liefert die OktaBlock-Module in zwei verschiedenen Ausführungen. Während das Standardmodell einer maximalen Aufprallenergie von circa 750.000 Joule praktisch standhält, wurde das Modell OktaBlock TR für bis zu 986.000 Joule konzipiert. Es erfüllt die nochmals strengeren Anforderungen der technischen Richtlinie (TR) der deutschen Polizei für mobile Fahrzeugsperren. Die Grundplatte verfügt in beiden Fällen über die Maße 800 x 800 mm. Mit 450 Kilogramm bringt der OktaBlock TR 100 Kilogramm mehr auf die Waage als sein leichterer Bruder. Die Poller sind 1.250 mm hoch und haben Durchmesser von 273 mm. In der Standardversion werden die mobilen Straßensperren in Anthrazitgrau geliefert. Auf Wunsch sind sämtliche RAL-Farbtöne erhältlich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.