Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545018

Mit dem Boot durch die Wand

Studierende und Flüchtlinge gestalten gemeinsam eine Ausstellung im Konstanzer Bildungsturm / Nun werden Ausbildungsplätze für die Jugendlichen gesucht

Konstanz, (lifePR) - Designstudenten treffen auf jugendliche Flüchtlinge - und heraus kommt eine Kunstausstellung. Im Konstanzer Bildungsturm ist unter dem Motto »Grenzenlos« noch bis zum 12. Juli zu sehen, was ein transdisziplinäres Projekt der besonderen Art ergeben hat. Studierende der HTWG haben in gemeinsamen Workshops Patenschaften für jugendliche Flüchtlinge übernommen und deren Assoziationen zum Thema »Heimat« und »Grenzen« künstlerisch umgesetzt. Jetzt wollen sie Ausbildungsplätze für ihre Partner finden.

Sie heißen Ahmed, Samuel, Mohammad, Jadu, Firas, Mehari und Eyob. Sie kommen aus Ländern wie dem Syrien, Somalia, Eritrea oder Afghanistan. Sie haben nicht nur Grenzen, sondern auch ihre Heimatländer und ihre Familien hinter sich gelassen. Als so genannte »unbegleitete Flüchtlinge« werden sie nun im Pestalozzi-Kinderdorf in Stockach-Wahlwies betreut. Dorthin hat sich die Konstanzer Designprofessorin Judith M. Grieshaber gewendet, als sie Partner für Studierende aus dem Bachelorstudium Kommunikationsdesign an der Konstanzer Hochschule gesucht hat. Es sollte ein gemeinsames Projekt entstehen, bei dem jugendliche Flüchtlinge integriert werden, ohne dass ihr persönliches Schicksal im Vordergrund steht.

Mit Unterstützung der Non-Profit-Organisation ARTHELPS e.V. und seitens der Agentur Jung von Matt/Neckar ist vier Monate später eine gemeinsame Ausstellung gelungen. Auf vier Stockwerken bespielt sie den Konstanzer Bildungsturm. Ein aus Pappe gestaltetes Boot empfängt den Besucher im Erdgeschoss. Es scheint aus der Wand zu kommen, aus dem Nichts - und steht für die zum Teil abenteuerliche Flucht, die die Jugendlichen hinter sich haben. Auch in den folgenden Stockwerken taucht das Motiv des Bootes immer wieder auf, gemeinsam mit Kunstwerken, in denen europäische Motive sich mit Mustern und Symbolen fremder Kulturen mischen.

Zitate an den Wänden verdeutlichen, was die Jugendlichen empfinden. »Mutter ist Heimat« ist da zu lesen oder »Ich habe viel verloren, auch Zeit.« Ganz oben im vierten Stock, wo der Bildungsturm lichtdurchflutet ist, endet die Ausstellung hoffnungsvoll: »Fühlt euch frei, wir sind frei« ruft es von der Wand, bunte Siebdrucke mit Mustern im Mudejarstil sind in mehreren Reihen aufgehängt. Bilder mit Elementen arabischer Schrift stehen an der Seite.

Acht Designstudenten aus dem Bachelorstudiengang Kommunikationsdesign an der HTWG haben die Ausstellung gestaltet: Sandra Dolpp, Ann-Kristin Fuchs, Damaris Heuberger, Marco Hoffmann, Maren Horneff, Ruben Hussong, Lucia Massaro ujnd Michael Speichert. Fragt man sie nach ihren Erfahrungen mit den Jugendlichen aus der Fremde, erzählen sie, was sie am meisten überrascht hat: Wie wenig fremd man sich sei. Nun wollen sie, gemeinsam mit Judith M. Grieshaber, den Verantwortlichen des Pestalozzi-Kinderdorfs und den Ehrenamtlichen von ARTHELPS dafür sorgen, dass es nicht beim Showeffekt der Ausstellung bleibt.

Gemeinsam ist man auf der Suche nach Firmen, die den Jugendlichen eine Ausbildungsstätte bieten können. Gemeinsam will man versuchen, zumindest für diese sechs Menschen zu erreichen, was eigentlich allen Menschen ermöglicht werden sollte: ein ganz normales Leben.

Unternehmen und Organisationen, die den Jugendlichen weiterhelfen können oder mehr Informationen wünschen, können sich gerne melden unter: kerstin.conz@htwg-konstanz.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) 2017 an Masterstudentin Sara Elizabeth Canales Castro aus El Salvador

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Einer der mit jeweils 1.000 € dotierten Preise des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für hervorragende Leistungen ausländischer...

Der Jugenderklärer auf dem Thüringer Schulleitertag

, Bildung & Karriere, Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien

Am 27. September 2017 wird Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Deutschlands berühmter Jugendforscher,  auf dem 9. Thüringer Schulleitertag des ThILLM...

Deutsch-italienisch-argentinisches Forschungsseminar zur Entwicklung von Nachbarschaften, Gesellschaften und Quartieren

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Organisiert von Prof. Dr. Christian Spatscheck, Hochschule Bremen, findet vom 25. bis zum 29. September 2017 ein trinationales Forschungsseminar...

Disclaimer