Donnerstag, 26. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 689786

Öffentliche Wohnungsunternehmen unsinnig

Haus & Grund zum Thema: Zu wenig günstiger Wohnraum

Kiel, (lifePR) - „Kommunale oder landeseigene Wohnungsbaugesellschaften können in Ballungszentren auch kein Bauland herbeizaubern. Diese Forderung ist Augenwischerei und damit unsinnig!“ So kommentierte Alexander Blažek, Verbandsvorsitzender von Haus & Grund Schleswig-Holstein die heute veröffentlichte Forderung des Sozialverbands und des Mieterbunds mit öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften ein Regulierungselement für sozialen Wohnungsbau zu schaffen in scharfem Ton. Das Modell sei überkommen und schon in der Vergangenheit gescheitert. Die Politik sei zu wetterwendisch, um Immobilien zu bewirtschaften. Das müsse nachhaltig und nicht nach Kassenlage erfolgen. Bei der ehemaligen Kieler Wohnungsbau Gesellschaft KWG habe die Stadt nicht ausreichend in Instandsetzung investiert. Als die Bestände heruntergewirtschaftet worden waren, fehlte das Geld für die Sanierung und der Verkauf wäre die Folge gewesen. Schleswig-Holstein habe seinerzeit die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft verscherbelt, um mit diesem Tafelsilber den maroden Haushalt zu sanieren.

„Es ist schon ein Treppenwitz der Geschichte, wenn dieselbe Partei, die in beiden geschilderten Fällen die Verantwortung trug, jetzt wieder öffentliche Wohnungsunternehmen fordert,“ sagte der Verbandschef weiter.

„Preisgünstiger Wohnraum steht im ländlichen Raum mehr als genug zur Verfügung“, berichtete Blažek. Digitalisierung und Ausbau der Infrastruktur seien die Schlüsselbegriffe, um diesen Teil Schleswig-Holsteins attraktiver zu machen. In Ballungszentren konkurriere der soziale Wohnungsbau mit frei finanzierten Bauvorhaben und treibe die Baulandpreise weiter in die Höhe. Aufwendige Eigentumswohnungen seien hier keineswegs das Problem. Wichtig sei, dass überhaupt Wohnungen gebaut würden. Aufgrund des wissenschaftlich belegten Sickereffekts kämen auch teure Eigentumswohnungen den Haushalten mit kleinem Geldbeutel zu Gute, da durch Umzüge andere Wohnungen frei würden.

„Der soziale Wohnungsbau allein ist kein geeigneter Problemlöser. Vielmehr müssen wir den Menschen zu den eigenen vier Wänden verhelfen,“ forderte Blažek. Das Problem der hohen Fehlbelegung bei den Sozialwohnungen sei ungelöst. Das Eigenheim sei hingegen die beste Altersversorgung. Eine „Eigenheimzulage Schleswig-Holstein“ könne Familien mit geringeren Einkommen helfen, Eigentum zu bilden. Schließlich könne eine Erhöhung des Wohngelds Haushalten in Regionen mit höheren Mieten schnell und zielgerichtet helfen.

Haus & Grund Schleswig-Holstein - Verband Schleswig-Holsteinischer Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e. V.

Haus & Grund Schleswig-Holstein vertritt die Interessen des privaten Grundeigentums und hat landesweit rund 68.000 Mitglieder. Von den rund 1.442.000 Wohnungen in Schleswig-Holstein stehen rund 1.165.000 im Eigentum privater Eigentümer (Selbstnutzer und private Kleinvermieter), die damit über 80 Prozent der Wohnraumversorgung im Lande gewährleisten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GROHE SmartControl – Entdecken Sie das 3D-Duscherlebnis

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

GROHE SmartControl Brausearmaturen sind die einzigen auf dem Markt, die einen drück- und drehbaren Knopf besitzen. Bis jetzt waren für die Bedienung...

Dämmstoff Mineralwolle bietet maximalen Schutz

, Bauen & Wohnen, FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.

Wohnkomfort, Energiesparen, Brand- und Lärmschutz: All das leistet Glaswolle oder Steinwolle, kurz: Mineralwolle. Doch obwohl mehr als die Hälfte...

Urlaubsflair mit Tropical Prints

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Dschungel-Feeling mit paradiesischen Motiven ist angesagt! Gute-Laune-Farben finden sich zu exotisch anmutenden Mustern zusammen und bringen...

Disclaimer