Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 676160

Parapolitik: Kulturelle Freiheit und Kalter Krieg. 3.11.17-8.1.2018, Ausstellung und Konferenz, PK 2.11.2017, 13h, Eröffnung 19h

Berlin, (lifePR) - .
Parapolitik: Kulturelle Freiheit und Kalter Krieg
Ausstellung und Konferenz
Kuratiert von Anselm Franke, Nida Ghouse, Paz Guevara und Antonia Majaca
3. November 2017 bis 8. Januar 2018
Eröffnung: 2. November 2017, 19 Uhr
Konferenz Freedom in the Bush of Ghosts: 15.-16.12.2017
Pressekonferenz: Donnerstag, 2.11.2017, 13h im Haus der Kulturen der Welt
Akkreditierung: presse@hkw.de

„They had stolen the great words“ („Sie stahlen die großen Worte“), schrieb Thomas Braden 1967 in einem Artikel mit dem Titel „I’m glad the CIA is ‚immoral‘“ („Ich freue mich, dass der CIA ‚unmoralisch‘ ist“). Der ehemalige Agent verteidigte darin eine Operation des Geheimdienstes mit nahezu globalen Ausmaßen. Mit der „Freiheitsoffensive“ sollte in der Nachkriegszeit der unter westlichen Intellektuellen weitverbreiteten Sympathie für die Sowjetunion der Boden entzogen werden. Geführt wurde ein Kalter Krieg um die Bedeutungshoheit, ein Kampf mit dem Ziel, die andere Seite semantisch zu delegitimieren.

Zu den von Braden beschriebenen Aktivitäten zählte der Kongress für kulturelle Freiheit (Congress for Cultural Freedom, CCF). Ins Leben gerufen wurde die Organisation von einer Gruppe von Autoren in West-Berlin, und sie sollte der Konsolidierung einer „antitotalitären“ intellektuellen Gemeinschaft dienen. Ihren zehnten Geburtstag feierte die Initiative in der soeben eröffneten Kongresshalle, dem heutigen Haus der Kulturen der Welt. Mit Niederlassungen in über dreißig Ländern subventionierte der CCF zahlreiche Kulturprogramme in Lateinamerika, Afrika und Südostasien und etablierte ein Netzwerk von Journalen, Konferenzen und Ausstellungen. Seine Mission war die Förderung einer „universellen“ Sprache der Moderne in Literatur, Kunst und Musik. 1967 wurde bekannt, dass der US-amerikanische Geheimdienst CIA den Kongress finanzierte. Damit bestätigte sich ein Verdacht, der das Projekt von Anfang begleitet hatte: Als nur bedingt autonome Organisation sollte sich der CCF im Interesse der amerikanischen Hegemonie im Kalten Krieg der Kultur für einen antikommunistischen Konsens stark machen. Die Enthüllungen ruinierten den Ruf des CCF und offenbarten die ideologischen Widersprüche und moralischen Dilemmata des Kampfes für Freiheit und Transparenz mit Mitteln, die sich selbst der demokratischen Rechenschaftspflicht entzogen.

Parapolitik: Kulturelle Freiheit und Kalter Krieg widmet sich der globalen Dimension von Kunst- und Kulturpolitik im Kalten Krieg, und spezifisch dem Bedeutungswandel modernistischer Ästhetiken. Dabei werden Zusammenhänge von kunstimmanenten Entwicklungen, ideologischen Auseinandersetzungen und soziale und geopolitische Entwicklungen erkennbar. Die Ausstellung rückt das Spannungsfeld von politischer Inanspruchnahme der Kunst, ihrem Autonomiebestreben sowie ihrem kritischen Engagement in das Blickfeld und beleuchtet auch die globale Gegenwartskunst unter diesen Aspekten.

Der Begriff „Parapolitik“ verweist auf den Einsatz von „soft power“ im Kalten Krieg. Durch das Aufzeigen der Geschichte des CCF setzt das HKW-Projekt Picassos berühmtes Wort von der „Kunst als Lüge, die die Wahrheit erzählt“ in Beziehung zum Wirken eines Geheimdienstes, dessen „Kunst darin liegt, die Mittel zu verbergen, mit denen sie gemacht wird“.

Gezeigt werden Archivmaterial, Dokumente und Kunstwerke von den 1930er Jahren bis zur Gegenwart, die die ideologischen und ästhetischen Auseinandersetzungen im und mit dem Kalten Krieg antizipieren oder reflektieren. Präsentiert werden vom CCF gegründete oder phasenweise von ihm geförderte Zeitschriften wie Der Monat (Deutschland), Encounter (GB), Sasanggye (Südkorea), Quest (Indien), Africa South (Südafrika), Black Orpheus (Nigeria), Transition (Uganda / Ghana), The New African (Südafrika), Hiwar (Libanon) und Mundo Nuevo (Lateinamerika).

Kuratoren: Anselm Franke, Nida Ghouse, Paz Guevara und Antonia Majaca.

Beiträge und Arbeiten von Art & Language, Doug Ashford, Michael Baers, Antonina Baever, Alessandro Balteo-Yazbeck (mit Media Farzin und Paolo Gasparini), Romare Bearden, Samuel Beckett, Lene Berg, Broomberg &  Chanarin, Fernando Bryce, Daniel Buren, Luis Camnitzer, Alice Creischer, Didactic Exhibition, Liu Ding, Charles & Ray Eames, Miklós Erdély, Peter Friedl, Liam Gillick, Sheela Gowda, Philip Guston, Gruppe Gummi K, Max de Haas, Chia-Wei Hsu, Iman Issa, Voluspa Jarpa, David Lamelas , Norman Lewis, İlhan Mimaroğlu, Moiseyev Dance Company, Museum of American Art in Berlin,  Irving Norman, Guillermo Nuñez, Branwen Okpako, Boris Ondreička, Nam June Paik, Décio Pignatari, Howardena Pindell, Sigmar Polke, Rebecca H. Quaytman, Walid Raad, Steve Reich, Ad Reinhardt, Gerhard Richter, Faith Ringgold, Norman Rockwell, Peter Roehr, Martha Rosler, Charles Shaw, Yashas Shetty, Francis Newton Souza, Frank Stella, The Otolith Group, Endre Tót, Suzanne Treister, Twins Seven Seven, Josip Vaništa, Wolf Vostell, Susanne Wenger und andere mehr.

Die Konferenz mit dem Titel Freedom in the Bush of Ghosts findet am 15. und 16. Dezember 2017 statt.

Eine Publikation mit Texten renommierter Autoren und zahlreichen Abbildungen erscheint im Frühjahr 2018. Eine entsprechende Ankündigung folgt.

Weitere Informationen: www.hkw.de/parapolitik

Parapolitik: Kulturelle Freiheit und Kalter Krieg ist Teil der Kanon-Fragen. Kanon-Fragen wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Auswärtigen Amt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hackerangriff mit möglicher politischer Intention auf Berliner Kunst-Startup

, Kunst & Kultur, Collasta GmbH

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (12/13.12.2017) hat ein von der Koreanischen Halbinsel ausgehender Hackerangriff auf das Berliner Kunst-Startup...

Sonderausstellung "ECHTZEIT. Kunst- und Wissenschaftspreis Dresden 2017"

, Kunst & Kultur, Museen der Stadt Dresden

. ECHTZEIT Zwischen Millisekunde und Authentizität Kunst- und Wissenschaftspreis Dresden 2017 16.12.2017-11.3.2018 Das Dresdner Zentrum der...

"Sublimation - Mind, Matter, Concept in Art after Modernism": Internationale Konferenz

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

In Kooperation mit dem Philosophischen Seminar und der Abteilung Kunstgeschichte (JGU Mainz) findet am Samstag, 16/12 der letzte Tag der Konferenz...

Disclaimer