Donnerstag, 24. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 365501

Hartmannbund fordert Rücktritt des KKH-Chefs

Berlin, (lifePR) - Der Vorstandsvorsitzende der KKH muss umgehend die Verantwortung für die "kriminellen Machenschaften" seiner Versicherung übernehmen, die besonders kranke und damit für die Kasse teure Versicherte zum Kassenwechsel aufgefordert hat.

"Herr Kailuweit, der ständig in der Presse das Fehlverhalten anderer anprangert, sollte sich nicht scheuen, die gleichen Maßstäbe an sich und seine Krankenkasse anzulegen", so der Vorsitzende des Hartmannbundes in Niedersachsen, Dr. Bernd Lücke, in Hannover. "Aber derselbe Ingo Kailuweit, der sonst immer in den Medien präsent ist, schickt jetzt seinen Stellvertreter Rudolf Hauke vor, um den Sachverhalt scheibchenweise einzugestehen".

Schwer Kranke per "Call-Center" der Krankenkasse zum Wechsel aufzufordern, ist moralisch besonders verwerflich, da gerade diese den Schutz der Gemeinschaft besonders dringend benötigen! Schwer krank zu sein, heißt in der Regel auf die Hilfe Dritter, also gerade auch der Krankenkasse, angewiesen zu sein. Genau das ist die Aufgabe einer gesetzlichen Krankenkasse wie der KKH, die zudem eine Körperschaft öffentlichen Rechts ist.

Auch wenn die Kasse mittlerweile KKH-Allianz heißt, so handelt es sich immer noch um eine gesetzliche Krankenkasse, die auf diese Weise versucht, ihre eigene Bilanz auf Kosten anderer Kassen zu sanieren. Nach Meinung des Hartmannbundes ist hier neben dem Ministerium als Rechtsaufsicht auch die Staatsanwaltschaft gefordert zu prüfen, ob hier der Anfangsverdacht einer Straftat vorliegt

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Keine Vollstreckung von 0,03 €

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein Rechtsschutzsuchende­r darf das Gericht nicht für unnütze oder unlautere Zwecke in Anspruch nehmen. Ein ehemaliger Bewohner der Stadt Neustadt...

Keine "Praxisklinik"

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine auf ambulante Behandlungen ausgerichtete Zahnarztpraxis, die ihren Patienten keine Möglichkeit zu einer auch nur vorübergehenden stationären...

Vorsicht, Rutschgefahr!

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer auf einer regennassen, aus Riffelblech angefertigten Aluminiumrampe zu einem Festzelt ausrutscht und stürzt, kann für eine hierdurch erlittene...

Disclaimer