Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 412444

Hartmannbund erstellt aktuell bundesweite Liste zur PJ-Vergütung

"Schwarze Schafe" müssen endlich an den Pranger!

Berlin, (lifePR) - Erhält jeder vierte Medizinstudierende während seines Praktischen Jahres keine Vergütung? Darauf jedenfalls deuten erste Zwischenergebnisse einer bundesweiten Online-Umfrage des Hartmannbundes unter seinen rund 25.000 Medizinstudierenden hin. "Die Zahlen, die uns bisher vorliegen, sind noch schlimmer als wir erwartet haben", kommentierte Kristian Otte, Vorsitzender des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, den ersten Zwischenstand der aktuell noch laufenden Umfrage. Ziel ist die Erstellung einer bundesweiten lückenlosen Übersicht über die "Zahlungsmoral" der deutschen Universitätskliniken und Lehrkrankenhäuser gegenüber ihren PJ-Studierenden.

"Nicht nur die Frankfurter Medizinstudierenden erhalten derzeit keinen Euro für ihren Vollzeitjob, sondern PJ-Studierende über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Damit muss endlich Schluss sein", sagte Otte und kündigte die Veröffentlichung einer Liste an, die schwarz auf weiß dokumentiere, wie hoch die PJ-Vergütung an allen Universitätskliniken und Lehrkrankenhäusern ist. "Wir wollen endlich sagen, wer zahlt und wer nicht zahlt. Die schwarzen Schafe müssen endlich genannt werden, um Bewegung in das Thema zu bringen. Nur auf diesen öffentlichen Druck hin werden die Verantwortlichen reagieren und darüber nachdenken, welches Signal sie setzen, wenn sie den ärztlichen Nachwuchs ohne jede Aufwandsentschädigung in ihren Kliniken arbeiten lassen."

Bereits seit dem vergangenen Jahr fordert der Hartmannbund die Einführung einer bundesweiten PJ-Mindestvergütung von 597 Euro im Monat. Um diese zu erkämpfen, werden nach Auswertung der Umfrage rund um die Sommerpause weitere Aktionen folgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Berufsfindung mit angeborenem Herzfehler: Zwar Hürden für Betroffene - aber überwindbare

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Einen Beruf finden, der den eigenen Interessen, aber auch den körperlichen und geistigen Fähigkeiten entspricht, kann bereits für Gesunde eine...

Schwangerschaft ist auch mit angeborenem Herzfehler möglich

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Der Fortschritt in der Medizin macht es möglich: Die meisten Frauen mit einem angeborenen Herzfehler können heute ihren Kinderwunsch erfüllen....

Erwachsen mit angeborenem Herzfehler: Sport und gesunde Ernährung - unbedingt!

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Etwa 300.000 Erwachsene, die mit einem angeborenen Herzfehl­er zur Welt kamen, kurz „EMAH“, leben in Deutschland. Ihre Zahl nimmt jedes Jahr...

Disclaimer