Die neue Harley-Davidson LiveWire kommt mit modernster Elektronik

Smartphone-Einbindung und elektronische Assistenzsysteme

(lifePR) ( Neu - Isenburg, )
Die neue Harley-Davidson LiveWire zeichnet sich durch eine umfassende Ausstattung mit elektronischen Assistenzsystemen sowie Schnittstellen aus, um dem Fahrer ein sicheres, individuelles und voll vernetztes Fahrerlebnis zu bieten. Dazu zählen unter anderem die folgenden Merkmale:

H-D Connect Smartphone-Einbindung

Die LiveWire ist mit H-D Connect ausgestattet, das per Mobilfunk im LTE-Standard Konnektivität mit der Harley-Davidson App und Cloud-Services herstellt. Die H-D App lässt sich kostenlos und komfortabel über die App-Stores von Apple und Android installieren und umfasst serienmäßig zentrale Funktionen wie Navigation und Tourenplanung sowie das Anzeigen von Händlerstandorten und Event-Locations. H-D Connect überträgt per H-D App technische Daten für die Fahrzeugwartung und bietet dem Besitzer die Möglichkeit, das Fahrzeug aus der Ferne zu überwachen. Sollten Unbefugte Manipulationen am Motorrad vornehmen oder es bewegen, erhält der Fahrer einen entsprechenden Hinweis. Die GPS-gestützte Ortung bietet die Gewissheit, dass der Standort eines gestohlenen Fahrzeugs nachvollzogen werden kann.

H-D Connect sattelt auf einem Telematik-Steuergerät (TCU) auf, das die LiveWire mittels integriertem LTE-Modem mit der Cloud verbindet. H-D Connect ist nach dem Kauf einer neuen LiveWire ein Jahr lang gratis und anschließend als kostenpflichtiges Abonnement erhältlich. Es steht ab Herbst 2019 in den USA, Kanada, Puerto Rico und den meisten Staaten der EU zur Verfügung. Bis Ende August 2020 weitet Harley-Davidson den Dienst auf Australien, Brasilien, Mexiko und Japan aus. Weitere Informationen zum Abonnement sind unter H-D.com/connect erhältlich.

Statusinformationen: Per H-D Connect und H-D App kann der Besitzer einer LiveWire wichtige Informationen zum Fahrzeugstatus in Echtzeit abzurufen, sofern eine ausreichende Mobilfunkverbindung besteht. Dazu zählen der Ladestatus von Haupt- und 12-Volt-Batterie sowie die Restreichweite. So kann der Besitzer beispielsweise den Fortschritt des Ladevorgangs einschließlich der verbleibenden Ladezeit aus der Ferne abrufen, ohne sich zum Motorrad zu begeben.

Manipulationswarnung und Fahrzeugortung: Für erhöhte Sicherheit zeigt H-D Connect die Position der LiveWire in der Harley-Davidson App auf einer Karte an, solange ein ausreichendes Mobilfunksignal verfügbar ist. Sollten sich Unbefugte am Motorrad zu schaffen machen oder es bewegen, erhält der Besitzer einen entsprechenden Hinweis. Wird das Motorrad aus einem bestimmten Umkreis um die Parkposition entfernt, erhält er ein weiteres Alarmsignal (Geofencing). Die GPS-gestützte Ortung bietet die Gewissheit, dass der Standort eines gestohlenen Fahrzeugs nachvollzogen werden kann.

Service-Erinnerungen und Benachrichtigungen: Die H-D-App erinnert den Besitzer automatisch an Wartungsarbeiten, bevorstehende Inspektionen und dergleichen. Eine weitere Funktion der App umfasst die Suche nach der nächstgelegenen Ladestation.

Farb-Touchscreen

Ein über dem Lenker angebrachter Farb-Touchscreen im 4,3-Zoll-Format versorgt den Fahrer mit einer Vielzahl von Informationen. Dank seiner hohen und kontrastreichen Wiedergabequalität sowie der automatischen Helligkeitsanpassung ist das TFT-Display besonders gut ablesbar. Zudem lässt es sich in der Neigung einstellen, sodass der Fahrer den für seine Statur optimalen Winkel wählen kann. Die Touchscreen-Funktion ist nur bei stehendem Motorrad aktiv, zahlreiche Menüoptionen lassen sich jedoch während der Fahrt komfortabel und sicher über Joysticks am Lenker bedienen.


Auf dem Display werden entsprechend den Zulassungsrichtlinien ständig die Fahrgeschwindigkeit, die Restreichweite und der Ladezustand der Hauptbatterie in verbleibenden Prozent eingeblendet.



Zudem kann der Fahrer auf dem Display individuell konfigurierbare Widget-Steuerelemente anordnen, darunter:



Eine Leistungsanzeige, die während der Fahrt in Echtzeit die momentan abgerufene Motorleistung wiedergibt
Eine Fahrmodusanzeige
Eine Ladestatusanzeige (zeigt die verbleibende Ladezeit bis zur vollen Ladekapazität an)
Mit Signalanzeigen verknüpfte Warnhinweise (Blinker, Auslösung von ABS oder Traktionskontrolle, Motorwarnleuchte/Batterietemperaturwarnung und Weiteres)
Die Anzeige einer aktiven Bluetooth-Verbindung und deren verfügbarer Funktionen



Die LiveWire bietet per Display eine Bluetooth-Einbindung für ein Smartphone und ein kabelloses Headset. Damit kann der Fahrer Musik vom Smartphone und Abbiegehinweise der Harley-Davidson App hören sowie eingehende Anrufe annehmen. Musikdaten und Informationen über den eingehenden Anruf werden automatisch auf dem Display eingeblendet. Auch Musik- und Telefonfunktionen lassen sich über die Joysticks am Lenker bedienen.



Auf beiden Seiten des Displays befinden sich die Signalanzeigen für Blinker, Fernlicht, ABS, Traktionskontrolle und die Warnleuchte für Fehlfunktionen.


Reflex Assistenzsysteme

Die neue LiveWire verfügt über Reflex Defensive Rider Systems (RDRS), ein Technologiepaket zur Anpassung der Beschleunigungs- und Verzögerungskräfte an die verfügbare Reifenhaftung. Alle diese Systeme unterstützen den Fahrer sowohl bei der Geradeaus- als auch bei der Kurvenfahrt. Im normalen Fahrbetrieb nicht wahrnehmbar, erweisen sich die Assistenzsysteme hauptsächlich bei schwierigen Straßenverhältnissen und in Gefahrensituationen als hilfreich. Sie werden elektronisch gesteuert und basieren auf der modernsten Fahrwerks-, Brems- und Antriebs-Regeltechnik.

Haftungsausschluss: Die Reifenhaftung hängt vom Reifenkontakt und der Fahrbahnoberfläche ab. Das RDRS-Paket kann lediglich den Bremsdruck und das Antriebsdrehmoment begrenzen, um zu verhindern, dass die an den Reifen auftretenden Kräfte die verfügbare Reifenhaftung überschreiten. Die Technik kann jedoch weder für mehr Grip sorgen, noch unabhängig vom Fahrer Gas oder Bremse betätigen (etwa beim Rollen durch eine Kurve ohne Kraftschluss). RDRS kann zudem die Fahrtrichtung nicht unmittelbar beeinflussen. Darin unterscheidet sich RDRS entscheidend von automatischen Stabilitätsprogrammen im Autobereich. Auf dem Motorrad bleibt der Fahrer für Linie und Lenkkorrekturen selbst verantwortlich.

Kurven-ABS (C-ABS)

ABS soll ein Blockieren der Räder beim Bremsen verhindern und dem Fahrer dadurch helfen, das Motorrad bei Gefahrenbremsungen während der Geradeausfahrt unter Kontrolle zu halten. ABS regelt die Vorder- und Hinterradbremsen unabhängig voneinander mit dem Ziel, einen Kontrollverlust durch Blockieren zu verhindern. Das Kurven-ABS (Cornering Enhanced Antilock Braking System, C-ABS) der neuen LiveWire ist ein weiterentwickeltes ABS, das auch in Schräglage funktioniert. In Schräglage kann der Reifen normalerweise weniger Bremskraft übertragen als bei Geradeausfahrt, ohne zu blockieren. Das System beinhaltet eine Überschlagvermeidung (Rear-Wheel Lift Mitigation), die auf den C-ABS-Sensoren und der 6-Achsen-Bewegungs-Sensorik aufbaut, um bei starken Bremsungen dem Abheben des Hinterrads entgegenzuwirken und somit die Verzögerungskräfte optimal mit den Bremsbefehlen des Fahrers in Einklang zu bringen.

Kurvenoptimierte Traktionskontrolle C-TCS

Die Traktionskontrolle verhindert ein Durchdrehen des Hinterrads beim Beschleunigen, damit der Fahrer insbesondere bei Nässe die optimale Kontrolle über das Motorrad behält. Die neue kurvenoptimierte Traktionskontrolle C-TCS (Cornering Enhanced Traction Control System) verhindert ein Durchdrehen des Hinterrads sowohl bei Geradeaus als auch bei Kurvenfahrt. Damit unterstützt C-TCS den Fahrer insbesondere bei eingeschränkter Reifenhaftung wie etwa bei Niederschlag, plötzlich wechselndem Fahrbahnbelag oder auf unbefestigter Fahrbahn. Der C-TCS-Eingriff ist zudem exakt auf die momentane Schräglage abgestimmt. In den verschiedenen vorprogrammierten Fahrmodi sind die Eingriffe des C-TCS unterschiedlich stark. Bei den individuell konfigurierbaren Fahrmodi kann der Fahrer die C-TCS-Intensität in drei Stufen einstellen. Außer im Fahrmodus „Rain“ kann der Fahrer das C-TCS bei stehendem Motorrad deaktivieren. Anschließend lässt es sich sowohl im Stand als auch während der Fahrt per Knopfdruck links am Lenker wieder einschalten.

Darüber hinaus umfasst C-TCS eine Wheelie-Kontrollfunktion, um die Höhe und Dauer des abhebenden Vorderrads beim Beschleunigen zu begrenzen. Auch diese Parameter hängen von der gewählten C-TCS-Stufe ab, wobei im Fahrmodus „Rain“ der stärkste Regeleingriff erfolgt und im Modus „Sport“ der geringste. Die Wheelie-Kontrollfunktion ist bei abgeschaltetem C-TCS ebenfalls deaktiviert.

Antriebsschlupfregelung DSCS

Die Antriebsschlupfregelung DSCS (Drag-Torque Slip Control System) verhindert Schlupf und Blockieren des Hinterrads nicht beim Beschleunigen, sondern im Schiebebetrieb. Dazu kann es infolge der erhöhten Motorbremswirkung der Rekuperationsfunktion hauptsächlich beim abrupten Schließen des Gasgriffs auf glatter Fahrbahn kommen. Das DSCS ist bei Geschwindigkeiten über etwa 17 km/h aktiv und arbeitet im Verbund mit dem ABS, um eine optimale Verzögerung und ein kontrollierbares Fahrverhalten zu erreichen. DSCS ist damit entscheidend für die Leistung des Hinterrad-ABS.

Fahrmodi

Die LiveWire bietet sieben wählbare Fahrmodi, welche die Fahrdynamik des Motorrads elektronisch regeln und die Intensität der elektronischen Eingriffe vorgeben. Vier Fahrmodi sind vorprogrammiert, drei sind vom Fahrer individuell konfigurierbar. Jeder Fahrmodus umfasst eine Kombination der Parameter „Power“ (maximal erreichbare Beschleunigung), „Regeneration“ (als Motorbremswirkung im Schiebebetrieb spürbar), „Throttle Response“ (Leistungsentfaltung), und „Traction Control“ (Traktionskontrolle).

Der Fahrer wählt den Fahrmodus mit der Mode-Taste rechts am Lenker. Der aktive Fahrmodus lässt sich per Widget-Symbol auf dem Farbdisplay anzeigen. Der Fahrer kann sowohl bei stehendem Fahrzeug als auch unterwegs jederzeit einen anderen Fahrmodus wählen.


Sport: Erschließt das volle Potenzial des Motorrads so ungefiltert wie möglich mit unbegrenzter Leistung und maximaler Drehfreude. Die Traktionskontrolle arbeitet auf der untersten Stufe und die Rekuperation sorgt für maximale Motorbremswirkung. Kurz: Der „Sport“-Modus steht für direkte Kontrolle und maximale Fahrdynamik.



Road: ausgewogene Fahrdynamik mit intuitiven Regeleingriffen für die Fahrt im Alltag. ABS und Traktionskontrolle stehen im Hintergrund zur Sicherheit jederzeit bereit. Im „Road“-Modus kommt die LiveWire dem Fahrverhalten eines Motorrads mit Verbrennungsmotor am nächsten.



Range: Alle Systeme sind darauf abgestimmt, die Akkuladung möglichst effizient zu nutzen, um die größtmögliche Reichweite zu erzielen.



Rain: Dieser Modus bietet mit eingeschränkter Leistung und sanfter Beschleunigung die bestmögliche Kontrolle und höchste Sicherheit bei widrigen Wetterverhältnissen oder anderweitig verringerter Reifenhaftung. Er eignet sich auch gut für die Anfangsphase, wenn sich der Fahrer erstmals mit der Harley-Davidson LiveWire vertraut macht.


Zur Beachtung: Der Fahrer kann die Traktionskontrolle bei stehendem Fahrzeug abschalten. In diesem Fall bleibt sie in den Modi „Sport“, „Road“ und „Range“ deaktiviert. Im Modus „Rain“ dagegen ist die Traktionskontrolle zwingend vorgegeben und in jedem Fall aktiv. Das ABS arbeitet in allen Fahrmodi und lässt sich durch den Fahrer nicht vollständig deaktivieren.


Custom: Bei abgeschaltetem Motorrad kann der Fahrer bis zu drei individuelle Fahrmodi erstellen, die vom Widget auf dem Display als Modus A, B und C dargestellt werden. Die konfigurierbaren Modi erlauben dem Fahrer, innerhalb der verfügbaren Regelbereiche persönliche Kombinationen der Intensität von Antriebsleistung, Rekuperation, Leistungsentfaltung und Traktionskontrolle zu erstellen. Antriebsleistung, Rekuperation und Leistungsentfaltung lassen sich von null bis 100 Prozent in Schritten von einem Prozent einstellen. Die Traktionskontrolle ist in den Stufen „Low“, „Medium“ und „High“ einstellbar. Dies gestattet es dem Fahrer beispielsweise, einen Modus mit unbegrenzter Leistung und dem kraftvollsten Ansprechverhalten zu erstellen, aber im Unterschied zum vorprogrammierten „Sport“-Modus eine geringere Motorbremswirkung zu wählen. Damit gestatten es die konfigurierbaren Fahrmodi, die Fahrdynamik der neuen LiveWire individuell den Präferenzen des Fahrers oder bestimmten Events wie etwa Trackdays auf der Rennstrecke anzupassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.