Montag, 22. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 648445

Handwerk erhält 2,85 Millionen Euro für die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung

Lübeck/ Flensburg, (lifePR) - Die Ausbildung im schleswig-holsteinischen Handwerk wird mit 2,85 Millionen Euro unterstützt. Ministerpräsident Torsten Albig übergab heute bei einem Besuch der Firma Wache GmbH in Lübeck die Zuwendungsbescheide zur Förderung der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU) an die Vertreter der Handwerkskammern Lübeck und Flensburg.

„Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ist eine wichtige Unterstützung für die duale Ausbildung in den vielen Handwerksbetrieben im Land", sagte Ministerpräsident Torsten Albig. Der wirtschaftliche Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen hänge zunehmend von der Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab. „Die ÜLU stärkt zum einen die Betriebe in der Ausbildung und bringt zudem auch Innovationen und neues Wissen in die Betriebe", so Albig.

Die Handwerkskammer Lübeck erhielt einen Förderbescheid in Höhe von rund 2,06 Millionen Euro, rund 790.000 Euro bekam die Handwerkskammer Flensburg. Der überwiegende Teil der Fördersumme stammt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Darüber hinaus beteiligt sich das Land mit Mitteln aus dem Landesprogramm Arbeit an der Förderung.

Günther Stapelfeldt, Präsident der Handwerkskammer Lübeck, und sein Flensburger Amtskollege Präsident Jörn Arp nahmen die Förderbescheide entgegen und dankten dem Land für dessen Unterstützung. „Die Förderung entlastet kleine und mittelständische Betriebe und ist auch Anerkennung ihrer hohen Ausbildungsleistung", sagte Stapelfeldt. Für Flensburgs Kammerpräsident Jörn Arp ist die Förderung der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung „ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Qualität der Ausbildung im Handwerk und sichert damit auch deren Attraktivität."

Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ist Teil der fachpraktischen Ausbildung im Handwerk und eine wichtige Ergänzung der betrieblichen Ausbildungsleistung. Sie ist notwendig, weil das Handwerk auf Grund seiner kleinbetrieblichen Struktur sehr unterschiedliche Ausbildungsbedingungen in den einzelnen Betrieben bietet. Aufgabe der ÜLU ist es, für jeden Lehrling eine breite einheitliche Grundausbildung und die Anpassung an den technischen Fortschritt sicherzustellen. Landesweit profitiert ein Großteil der Auszubildenden von den ÜLU-Lehrgängen, die im Jahr 2016 rund 35.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählten. Neben den Handwerkskammern sind auch Innungen und Landesinnungsverbände Träger der überbetrieblichen Ausbildung.

Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung wird aus Eigenmitteln des Handwerks, Landesmitteln und Bundesmitteln finanziert. Das Land hat Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) eingebunden, so dass die Unterstützung der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung für die gesamte ESF-Förderperiode von 2014 bis 2021 gesichert ist. Das Handwerk erhält die entsprechenden Zuwendungsbescheide über die Landes- und ESF-Mittel jährlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausbilder werden und Partner der Jugend bleiben

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer in Deutschland ausbilden möchte, muss seit 2009 seine berufs- und arbeitspädagogische Eignung durch einen Nachweis oder ein Zeugnis belegen....

Bremer Verwaltungsnachwuchs besucht Provinzregierung Groningen

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Die langjährige Partnerschaft zwischen der Hanzehogeschool Groningen und der Hochschule Bremen bot den Rahmen für den Besuch von 54 Studierenden...

Neues Berufsorientierungssystem Lernbetrieb TALEB

, Bildung & Karriere, Talentfabrik gGmbH

Die Talentfabrik gGmbH in Hille erweitert ihr Angebot mit dem mobilen Veranstaltungssystem Lernbetrieb Taleb. Der Integrationsbetrieb bietet...

Disclaimer