lifePR
Pressemitteilung BoxID: 168111 (Halloren Schokoladenfabrik AG)
  • Halloren Schokoladenfabrik AG
  • Delitzscher Str. 70
  • 06112 Halle/Saale
  • http://www.halloren.de/
  • Ansprechpartner
  • Tino Müller
  • +49 (345) 5642-102

Halloren Schokoladenfabrik AG: zweistelliges Wachstum im I. Quartal 2010 bei guter Ergebnisentwicklung

(lifePR) (Halle/Saale, ) Die Halloren Schokoladenfabrik AG, Deutschlands älteste Schokoladenfabrik, kann die erfolgreiche Bilanz 2009 auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres fortsetzen.

Die Halloren Schokoladenfabrik AG konnte unter dem Gesichtspunkt des Unternehmenswachstums und der Vergrößerung des Marktanteils mit den ersten drei Monaten des Jahres zufrieden sein. "Der Konzernumsatz erhöhte sich um rund 17 % von 11,30 Mio. € auf 13,23 Mio. €. Die Gesamtleistung verbesserte sich unter Berücksichtigung der Bestandsveränderungen an Fertigwaren und der sonstigen betrieblichen Erträge im gleichen Zeitraum um 18,3 % von 11,60 Mio. € auf 13,72 Mio. €", so der Vorstandsvorsitzende Klaus Lellé.

Auch die Ertragsseite erwies sich dank der guten Auslastung der Produktionskapazitäten und trotz der durch den neuen Produktionsstandort in Delitzsch erhöhten Kostenstrukturen als robust: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) steigt um 0,18 Mio. € auf jetzt 1,45 Mio. € (+ 15%). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) beträgt 0,74 Mio. € und ist somit gegenüber dem Vorjahr um 0,13 Mio. € (+ 21,3 %) verbessert worden. Das Vorsteuerergebnis ist gegenüber dem Vorjahr um 0,19 Mio. € gefallen. Hier standen im Vorjahr noch außerordentliche Erträge durch den Verkauf von Maschinen und Anlagen in Höhe von 0,35 Mio. € zu Buche. Bereinigt um diesen Sondereffekt ist das Vorsteuerergebnis um 47 % gestiegen.

Trotz der krisenbedingt abgeflachten Kaufkraft der Endverbraucher konnte die Halloren Schokoladenfabrik ihre Auftragssituation wiederum maßgeblich verbessern. "Erfreulich ist auch ,dass wir mit dem neuen Produktionsstandort in Delitzsch den nun stark nachgefragten Preiseinstiegsbereich hervorragend bedienen können", so Lellé weiter. Im ersten Quartal 2010 gingen in der Unternehmensgruppe Halloren neue Aufträge in einem Gesamtvolumen von 15 Mio. € ein, was einem Zuwachs von 25 % gegenüber dem Vorjahr (12 Mio.€) entspricht. Klaus Lellé: "Insgesamt liegen wir mit diesen Kennzahlen im Rahmen unserer eigenen Erwartungen."

Das Hallenser Unternehmen will weiter profitabel wachsen. Und dies nicht nur kurzfristig, sondern mit Maßnahmen, die langfristiges Wachstum ermöglichen und sichern. Die Strategie der Halloren Schokoladenfabrik soll konsequent fortgesetzt werden. Mittelfristig will sich Halloren unverändert auf Verbesserungen des Produktportfolios, Restrukturierungen, Effizienzsteigerungen sowie Produktinnovationen und den Ausbau unserer Geschäfte in Wachstumsmärkten konzentrieren.

Für das laufende Jahr setzt sich Halloren ehrgeizige Ziele: Der Umsatz soll um gut 8 % auf 57 Mio. € gesteigert werden. "Wir bestätigen das voraussichtliche Erreichen des soliden Vorjahresergebnisses vor Steuern in Höhe von ca. 2,5 Mio. €", so der Vorstandsvorsitzende.

Halloren Schokoladenfabrik AG

Die Halloren Schokoladenfabrik ist mit über 200 Jahren Firmengeschichte Deutschlands älteste Schokoladenfabrik.

Bereits um die Wende zum 20. Jahrhundert genoss das hallesche Traditionsunternehmen weit über die eigenen Stadtgrenzen hinaus einen erstklassigen Ruf als Hersteller hochwertiger Pralinés. Auch nach der Wiedervereinigung blieb der Erfolg ungebrochen. Vor allem in den neuen Bundesländern ist die Marke Halloren jedermann ein Begriff. Die Firmengruppe beschäftigt in ihren Geschäftsbereichen "Halloren Marke", "Chocolaterie", "Confiserie" und "Industrieproduktion" derzeit rund 497 Mitarbeiter. Zum Sortiment zählen über 180 Schokoladenprodukte - von Confiserie-Artikeln bis zu den Original Halloren Kugeln.