Mehrfamilienhaus mit horizontaler Bänderung

Anthrazit-braun-farbener Kontrapunkt zum grünen Wald

(lifePR) ( Binningen, )
Eine Viertelstunde mit dem Auto vor den Toren Basels, der drittgrößten Stadt der Schweiz, liegt die kleine Gemeinde Binningen. Sie ist für viele Menschen, die in der Großstadt arbeiten, das Refugium, um zur Ruhe zu kommen. Einfamilien- und kleinere, oft großzügig aufgeteilte Mehrfamilienhäuser prägen das Straßenbild – dazu gibt es viel Grün, um die Bebauung aufzulockern. Auf einer Anhöhe, in bester Hanglage, haben Ferrara Architekten (Basel) zwei miteinander verbundene Mehrfamilienhäuser errichtet. In der Fassade gehen moderne Metallkomponenten und traditioneller Klinker eine Symbiose ein. Die Klinkersortierung wurde eigens für dieses Projekt in enger Abstimmung zwischen dem Architekten und dem Klinkerwerk Hagemeister entwickelt.

Erst unter römischer Herrschaft, dann unter den Franken, und schließlich eine Eidgenossenschaft – die Region rund um Basel hat eine aufregende Zeit hinter sich. Die kleine Siedlung Binningen hatte nur ein paar wenige Einwohner. Erst im Mittelalter, als reiche Städter hier ihre Landsitze bauten, lebte die Siedlung auf und wurde stetig größer. Mit der Industrialisierung schließlich zog es auch Arbeiter und Dienstboten her. Mitte des 20. Jahrhunderts wiederholte sich das Phänomen aus dem Mittelalter: Wer Ruhe vor der Stadt haben wollte, zog nach Binningen. Als Folge stieg die Einwohnerzahl rapide an – heute wohnen hier knapp 15.500 Menschen, die die Entschleunigung zu schätzen wissen. Trotz der stetigen Bebauung haben sich Wälder und Felder an den äußeren Rändern der kleinen Gemeinde erhalten und bieten Raum für Erholung und lange Spaziergänge.

Elemente des Schwesterbaus werden aufgegriffen

In einer exklusiven Hanglage mit unverbaubarer Aussicht haben Ferrara Architekten zwei Mehrfamilienhäuser errichtet, die über das Treppenhaus miteinander verbunden sind. Das Gebäude ist dabei ein Schwesterbau des Hauses auf dem Nachbargrundstück und greift verschiedene Elemente auf. Insgesamt acht Wohneinheiten wurden hier realisiert, wobei die Ausrichtungen unterschiedlich sind und die Grundrisse flexibel gehalten wurden. Außerdem sind alle Wohnungen rollstuhl- und behindertengerecht. Das Treppenhaus und die Parkgarage werden von beiden Häusern genutzt.

Gekonnter Einsatz von Klinker und Metall

Direkt hinter dem Haus wartet ein kleiner Wald auf die Bewohner, dahinter beginnen Felder. Die unteren Wohnungen können somit auf eine Terrasse und einen ruhigen Privatgarten zugreifen; aber auch die Bewohner der 1. Etage und der Attika müssen nicht auf eine Loggia bzw. eine Terrasse verzichten. Die Fassadengestaltung wurde an das Schwestergebäude auf dem Nachbargrundstück angelehnt. Eine horizontale Bänderung im Bereich der Geschossdecken dominiert das Erscheinungsbild. Die leicht rückversetzten Balkone und Terrassen sorgen für Privatsphäre. Die Fassade selbst zeichnet sich durch den gekonnten Einsatz von Klinker und Metall aus. Fenster, Storen und Brüstungen sind aus rostroten Metallkomponenten gefertigt. Die Klinker-Sortierung „Ferrara WS“ sorgt für den dunklen Kontrapunkt.

Kohleakzente und traditionelle Wasserstrichoptik

Anthrazitfarbene Töne mit braun-roten Akzenten verschmelzen zu einer impulsiv wirkenden Fläche. Der im Drittel versetzte Läuferverband bringt eine sanfte Bewegung in die Gebäudehülle. Kohlebrand-Akzentuierungen glitzern je nach Sonneneinstrahlung leicht und lassen die Fassade sanft schimmern. Zusätzlich erinnert die Oberfläche mit horizontalen und vertikalen Strukturen an traditionelle Wasserstrichziegel, die leichte Wellen in die Optik und Haptik bringen. „Die Gestaltung und das Wechselspiel dieser Mischung prägt die Fassade“, sagt Architektin Petra Weitz, „sie wurde eigens mit Hagemeister für das Gebäude sortiert.“ Die Wahl auf Klinker als Fassadenmaterial fiel aufgrund der klaren Formsprache, so Weitz weiter: „Darüber hinaus ist sie werthaltig und beständig, hält Witterungseinflüssen stand und ist unterhaltsarm.“ Mit der eigens ausgewählten Hagemeister-Sortierung „Ferrara WS“ hat das Mehrfamilienhaus einen soliden und zeitlosen Charakter bekommen, der sich von dem Grün des Waldes abhebt und doch gleichzeitig perfekt in das Straßenbild einfügt.

Zitat:
„Die Gestaltung und das Wechselspiel dieser Mischung prägt die Fassade, sie wurde eigens mit Hagemeister für das Gebäude sortiert.“ Petra Weitz, Architektin Ferrara Architekten, Basel

Projektdaten
Architektur: Ferrara Architekten, Basel
Klinker: Objektsortierung „Ferrara WS“
Format: ModF (290 x 90 x 52 mm)
Verklinkerte Fassadenfläche: ca. 660 m²
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.