lifePR
Pressemitteilung BoxID: 376500 (Grimme-Institut)
  • Grimme-Institut
  • Eduard-Weitsch-Weg 25
  • 45768 Marl
  • http://www.grimme-institut.de
  • Ansprechpartner
  • Henning Severin
  • +49 (2365) 9189-0

Social Media in der Medienbildung

Neue Handreichung "Social Media in der Medienbildung auf einen Blick" vorgestellt / Umfangreiche Webinar-Dokumentation

(lifePR) (Marl/Düsseldorf, ) Im Medienbildungsbereich geht kein Weg an Social Media vorbei - inhaltlich wie auch in Hinblick auf die Selbstvermarktung. Denn mittlerweile sind alle relevanten Zielgruppen von Einrichtungen der Medienbildung in sozialen Online-Netzwerken vertreten. Das ist nur ein Grund, Menschen für Themen auf diesem Weg zu sensibilisieren oder für Kampagnen zu aktivieren.

Die neu erschienene Handreichung aus der Reihe mekonet kompakt "Social Media in der Medienbildung auf einen Blick" erläutert die ersten Schritte für Einrichtungen der Medienbildung in sozialen Netzwerken, informiert über Stolpersteine und beschreibt Wege, um erfolgreich mit den verschiedenen Zielgruppen zu kommunizieren - ohne sich vor Kritik fürchten zu müssen. Die Neuerscheinung sowie alle weiteren Ausgaben von mekonet kompakt sind unter www.mekonet.de/kompakt als Download verfügbar oder können in gedruckter Fassung bestellt werden.

Eine umfangreiche Online-Dokumentation des themenverwandten Webinars "Social Media für gemeinnützige Organisationen", welches Social- Media-Experte Frank Tentler am 17. Dezember 2012 gehalten hat und inhaltlich die neue Publikation ergänzt, findet sich ebenfalls auf der mekonet-Webpräsenz unter: www.mekonet.de/veranstaltungen.

mekonet, das Medienkompetenz-Netzwerk NRW, bietet Multiplikatoren und Einrichtungen der Medienbildung in Nordrhein-Westfalen verschiedene Beratungsangebote, Orientierungshilfen und Informationsmaterialien rund um die Förderung von Medienkompetenz.

mekonet wird gefördert von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien Nordrhein-Westfalen und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM). Verantwortlich für die Konzeption und Durchführung ist das Grimme-Institut.