Weihnachtswerkstatt Berlin mit Rekordergebnis

136.838 Geschenke gehen auf die Reise

(lifePR) ( Berlin, )
Die Weihnachtswerkstatt von „Weihnachten im Schuhkarton®“ schließt nach erfolgreichen 4 Wochen Laufzeit für dieses Jahr ihre Türen. 136.838 der insgesamt 409.448 Schuhkartons aus der diesjährigen Saison gingen seit dem 17. November in der Berliner Weihnachtswerkstatt ein. Das sind 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Anzahl der Freiwilligen sei um 40 Prozent auf ca. 2.100 gestiegen. Viele Unternehmen nutzten die Weihnachtswerkstatt für einen „Social Day“. Prominente Mitpacker waren u. a. die diesjährige Gewinnerin von Germany's Next Topmodel, Toni Dreher-Adenuga, das Influencer-Ehepaar Maren und Tobias Wolf sowie die Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf, Cerstin Richter-Kotowski. Nach der Umstellung auf eine zentrale Päckchendurchsicht wurden in diesem Jahr bereits 52% der Schuhkartons in den Weihnachtswerkstätten versandfertig gemacht.

Ein Höhepunkt in der Vorweihnachtszeit
Bereits knapp zwei Wochen nach der Eröffnung hatte sich der Trägerverein Geschenke der Hoffnung für eine Verlängerung der Weihnachtswerkstatt entschieden, da es in Berlin deutlich mehr Schuhkartons gab als ursprünglich geplant. „Der Einsatz in der Weihnachtswerkstatt ist für viele Freiwillige ein Höhepunkt in der Vorweihnachtszeit. Sie haben so die Möglichkeit mit neuen Menschen in Kontakt zu kommen oder gemeinsam als Gruppe anzupacken“, erklärte Robert Tepaß, Leiter der Weihnachtswerkstatt Berlin. Nach der Päckchendurchsicht gingen die Schuhkartons direkt in die Empfängerländer, wo Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen die Päckchen während Weihnachtsfeiern übergeben. Ein Großteil der Päckchen aus der Berliner Weihnachtswerkstatt wurde in die Ukraine gesendet. Weitere Empfängerländer waren Lettland, Rumänien, Litauen und Polen.
Bernd Gülker, geschäftsführender Vorstand von Geschenke der Hoffnung, betonte besonders den Teamgeist bei „Weihnachten im Schuhkarton“: „Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt. Tausende Ehrenamtliche, seien es Sammelstellen und Sammelpunkte, Annahmestellen oder Freiwillige in der Weihnachtswerkstatt – alle, die sich einbringen – ermöglichen die erfolgreiche Umsetzung der Aktion.“ Für den 65-Jährigen war es die letzte „Weihnachten im Schuhkarton“-Saison. Auf ihn folgt ab Januar Sylke Busenbender.

Geldspenden werden noch benötigt
Noch bis zum Jahresende kann für die diesjährige Saison von „Weihnachten im Schuhkarton“ gespendet werden. Die Aktion finanziert sich ausschließlich über private Zuwendungen. Überweisungen sind sowohl über das sichere Online-Spendenportal auf der Webseite des Vereins sowie auf IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 300 500 (+ Adresse für Zuwendungsbestätigung) auf das Konto der Pax-Bank eG möglich. Ab Ende Dezember sollen auf der Website www.weihnachten-im-schuhkarton.org und auf Facebook www.facebook.com/WeihnachtenimSchuhkarton sowie Instagram www.instagram.com/weihnachtenimschuhkarton erste Fotos und Berichte der Verteilungen veröffentlicht werden. Schon jetzt kann der Aktionsbericht 2018 angefordert werden, der im kommenden Frühjahr über die Auswirkungen der Arbeit berichten wird.

Über „Weihnachten im Schuhkarton“
„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der internationalen Aktion „Operation Christmas Child“ des christlichen Hilfswerks Samaritan’s Purse. Träger im deutschsprachigen Raum ist das christliche Werk Geschenke der Hoffnung. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 11 Millionen Kinder in über 100 Ländern durch die Aktion erreicht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.