Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679940

Wildunfälle: Täglich kracht es 720-mal

Berlin, (lifePR) - Die Unfallgefahr durch plötzlich auftauchende Rehe, Hirsche oder Wildschweine wird von vielen Autofahrern unterschätzt. Dabei sind Wildunfälle sehr häufig: Allein im vergangenen Jahr wurden den Kfz-Versicherern rund 264.000 Wildunfälle gemeldet, wie aus der heute veröffentlichten Wildunfall-Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Rechnerisch kommt es damit täglich zu mehr als 720 Kollisionen zwischen Pkw und Wildtieren. Die Versicherer zahlten für jeden Einzelfall im Schnitt 2.580 Euro, der wirtschaftliche Schaden durch Wildunfälle stieg von rund 653 Millionen auf fast 682 Millionen Euro.

Riskante Ausweichmanöver vermeiden

Die Versicherer raten den Autofahrern, die Warnschilder vor Wildwechsel zu beachten und ihre Fahrweise entsprechend anzupassen. Am Rand von Wiesen, Feldern und Wäldern sollten Autofahrer vor allem in der Dämmerung die Geschwindigkeit verringern. Wenn Wild auf der Straße oder am Straßenrand auftaucht, sollten Autofahrer das Fernlicht abblenden und hupen. Riskante Ausweichmanöver sollten sie vermeiden. Der Zusammenprall mit einem anderen Auto oder einem Baum birgt in der Regel größere Gefahren als die Kollision mit einem Tier.

Verhaltenstipps nach einem Wildunfall


Unfallstelle sichern: Warnblinklicht einschalten, Warndreieck aufstellen.
Die Polizei benachrichtigen.
Ein verletztes oder getötetes Tier möglichst nicht anfassen. Das Bergen des Tieres ist Aufgabe des Försters oder Jagdpächters.
Fotos vom Unfallort, vom Tier und vom Fahrzeug machen. Das ist hilfreich für eine schnelle Schadenbearbeitung.
Eine Wildunfallbescheinigung vom Förster oder Jagdpächter ausstellen lassen.
Den Versicherer anrufen, bevor die Wildspuren beseitigt sind oder das Fahrzeug repariert, verschrottet oder verkauft wird.


Kaskoversicherte bekommen nach einem Wildunfall Schadenersatz

Schäden am eigenen Fahrzeug, die durch Haarwild – wie Rehe und Wildschweine – verursacht werden, begleicht die Teilkaskoversicherung. Einige Versicherer haben ihren Schutz zusätzlich auf Unfälle mit bestimmten weiteren oder auch sämtlichen Tieren ausgeweitet. Auch wer eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, wird entschädigt. Auf den persönlichen Schadenfreiheitsrabatt hat ein Wildschaden keinen Einfluss.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

3.500stes Stadt-Starter Paket wurde ausgegeben

, Mobile & Verkehr, Freiburger Verkehrs AG

Am vergangenen Dienstag, den 12. Dezember 2017, wurde das 3.500ste Stadt-Starter Paket für Neubürgerinnen und Neubürger der Stadt Freiburg am...

Pirelli Deutschland ehrt Jubilare

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Sie arbeiten seit 25, 40 oder sogar bereits 50 Jahren für Pirelli Deutschland. Insgesamt 76 verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens...

ARCD: Rechts überholen - ist das erlaubt?

, Mobile & Verkehr, ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Wenn Schleicher auf der Mittelspur oder der linken Spur der Autobahn unterwegs sind, möchten viele am liebsten rechts vorbeiziehen. Doch schon...

Disclaimer