Donnerstag, 18. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 656274

»Die 39 Stufen« leitet die Sommertheatersaison in Görlitz ein

Görlitz, (lifePR) - Mit der Schauspielinszenierung »Die 39 Stufen« ist nun auch die zweite Freilufspielstäte des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zitau erfolgreich ins Sommertheater gestartet.

Etwa 200 Zuschauer sahen am vergangenen Samstagabend unter schönstem Sternenhimmel die, an Witz und Spannung reiche Kriminalkomödie um Richard Hannays, der dem Geheimnis der mystschen 39 Stufen nachjagt. In der letzten Spielzeit hate die Gangsterjagd im schotschen Hochmoor bereits im Görlitzer Klosterhof erfolgreich Premiere gefeiert, der bereits Anfang Mai mit der Krimi-Komödie »Der Pavillon« in die Freilufsaison gestartet war. Bis in den Juli hinein haben Anhänger von Schurkengeschichten unter freiem Himmel nun Gelegenheit, das britsche Schauspiel im Stadthallengarten zu erleben, das nicht zuletzt durch die Verflmung des Spionageromans von Alec Coppel durch Alfred Hitchcock bekannt wurde.

Doch damit ist das Portolio, das der Stadthallengarten in dieser Spielzeit seinen Besuchern bietet, noch lange nicht erschöpf. Bereits in der kommenden Woche, am Freitag, 16. Juni um 20:00 Uhr feiert hier die Berliner Operete »Frau Luna« in der Inszenierung von Regisseur Stefen Piontek und der Ausstatung von Mike Hahne Premiere. Als Konzertmeister gibt Chordirektor Albert Seidl sein Debüt im Musiktheater. Ab dem 24. Juni verzaubert der Doppeltanzabend »Sacre« das Publikum. Die Besonderheit hierbei: Die Görlitzer Tanzcompany wird begleitet von der Neuen Lausitzer Philharmonie unter der musikalischen Leitung der gebürtgen Bautzenerin Judith Kubitz, die dem Görlitzer Publikum nach ihrem Dirigat in der großen italienischen Oper »Manon Lescaut« keine unbekannte mehr sein dürfe.

Und noch ein drites Mal ist das Orchester im Stadthallengarten gefragt: vom 4. bis 6. Juli verzaubert das Open-Air-Konzert »Carmen tanzt Flamenco« das Konzertpublikum mit spanischer Leidenschaf unter dem Görlitzer Sternenhimmel. Abgerundet wird das Spiel der Neuen Lausitzer Philharmonie durch den Flamenco-Tanz von Betna Castaño.

Das besondere Flair im Stadthallengarten soll indes nicht nur zum kulturellen Vergnügen, sondern auch zum gemütlichen Verweilen und zum sommerlichen Genuss einladen. Dafür sorgt die Gastronomie des Görlitzer Theaters in Kooperaton mit der Fleischerei Engemanns aus Hirschfelde.

Auch die Jonsdorfer Waldbühne liegt schon längst nicht mehr im Dornröschenschlaf. Hier laufen aktuell die Endproben für das Schmugglerspektakel »Der König der Schmuggler – Das Geheimnis des Pascherfriedel«, das am 17. Juni um 17:00 Uhr Premiere feiern wird. Mit gewohnt großem Aufwand beendet das Zitauer Schauspielensemble auch diese Spielzeit mit einer mitreißenden Abenteuergeschichte und beeindruckenden Kampfszenen, die die ganze Familie begeistern. Für besonderen Spaß sorgt das Kinderspielland Görlitz, das als Inszenierungspartner für das Waldbühnenspektakel gewonnen werden konnte. So werden etwa die Premierengäste durch den Löwen KiLa begrüßt, der am 6. August ab 16:00 Uhrauch allen Schulanfängern dabei behilfich sein wird, ihre Zuckertüte vom Zuckertütenbaum an der Waldbühne zu pfücken.

Damit dürfe endgültg klar sein: im sächsischen Osten hält der Sommer Einzug!

 

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wiederaufnahme: MADE IN GERMANIA lässt ab Sonntag die utopische Gemeinschaft wieder auferstehen

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Sonntag, den 21. Januar 2018 kehrt das Verbindungsprojekt MADE IN GERMANIA zurück in den Spielplan des Staatstheaters und auf die Bühne der...

Anoushka Shankar im neuen Dresdner Kulturpalast

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

In den Konzertsälen der Welt zu Hause, interpretiert Anoushka Shankar am 26. und 27. Januar 2018 das Zweite Sitarkonzert ihres Vaters erstmals...

"Augenblick Istanbul - Es war einmal"

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Istanbul, die einzige Stadt auf zwei Kontinenten, ist in jeder Hinsicht immer eine Brücke zwischen Europa und Asien gewesen. Sie war und ist...

Disclaimer