lifePR
Pressemitteilung BoxID: 415419 (Gartenbauverband Nord e.V.)
  • Gartenbauverband Nord e.V.
  • Brennerhof 121
  • 22113 Hamburg
  • http://gartenbau-verband.de
  • Ansprechpartner
  • Frank Schoppa
  • +49 736 01 59 -10

Dialog "Politik und Gartenbau" auf der Gartenschau

Gartenbauverbände trafen Umwelt- und Agrarausschuss des Landtags Schleswig-Holstein zum Besuch der schleswig-holsteinischen Kulturlandschaften

(lifePR) (Hamburg, ) Der Umwelt- und Agrarausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags besuchte gestern auf Einladung der Gartenbauverbände (Gartenbauverband Nord (GVN) e.V. und Landesverband Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.) die igs 2013 in Hamburg. Im Mittelpunkt stand ein Gang durch die schleswig-holsteinischen Kulturlandschaften der Metropolregion Hamburg und Gespräche mit den Verbänden.

Präsident Andreas Lohff (GVN) und Vorsitzender Axel Huckfeldt (BdB SH) begrüßten Hauke Göttsch (CDU) als Vorsitzender des Ausschusses, sowie Klaus Jensen (CDU), Heiner Rickers (CDU), Kirsten Eickhoff-Weber (SPD), Dr. Gitta Trauernicht (SPD), Oliver Kumbartzky (FDP) und Angelika Beer (PIRATEN).

Bei endlich strahlendem Wetter führte igs-Chef Heiner Baumgarten in die Idee und Konzeption der igs Hamburg 2013 ein. Bis zum 13. Oktober ist die internationale gartenschau hamburg (igs 2013) begehrtes Ausflugsziel vieler Gäste aus Deutschland und dem Ausland. Das touristische Großereignis auf Europas größter bewohnter Flussinsel Hamburg-Wilhelmsburg nimmt seine Besucher mit auf eine kurzweilige Weltreise durch sieben Erlebniswelten voller internationaler und regionaler Bezüge, Klima- und Vegetationszonen dieser Erde.

Die Gartenbauverbände betonten die nachhaltigen Wohlfahrtswirkungen durch moderne Gartenschauen. Lohff: "Gartenschauen sind heute keine Blümchenschauen mehr, sondern moderne Instrumente der Stadt- und Freiraumentwicklung. Sie setzen integrierte Stadt- und Regionalprozesse in Gang und können so wichtige Beiträge zur Zukunftsfähigkeit von Städten und Regionen beisteuern." Huckfeldt: "Gartenschauen bündeln lang geplante öffentliche und private Investitionsmaßnahmen. Bestes Beispiel: die jüngste BUGA Koblenz hat 500 Mio. Euro Investitionen in Koblenz und Umgebung ausgelöst. Wichtig ist die Entwicklung eines tragfähigen Dauernutzungskonzeptes für die spätere Gelände-Nachnutzung: So sind Gartenschauparks nach der sommerlangen Ausstellung gut besuchte Erholungsflächen mit hoher medialer Aufmerksamkeit, die eine Wohnumfeldverbesserung ebenso nach sich ziehen, wie eine größere Anziehungskraft der Stadt - meist auch für den Tourismus."

Weiter ging es mit der Mono-Rail-Bahn zum Marktplatz in den südlichen Teil der Ausstellung. Dort angekommen erläuterte Swen Wacker, Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg, das Projekt der "Lebendige Kulturlandschaften" auf der igs 2013. Dabei stellen sich die fünf größten Kulturlandschaften der Metropolregion Hamburg mit ihren typisch norddeutschen Besonderheiten vor. Die Präsentation wurde in Zusammenarbeit mit der igs 2013 und vielen Partnern aus dem Hamburger Umland erarbeitet. So wurde ein dauerhaftes Netzwerk geknüpft, das zur nachhaltigen Stärkung der Region beiträgt. Die veranschlage Gesamtsumme des Projektes beläuft sich auf fast 700.000 Euro, davon werden knappe 600.000 Euro von der Metropolregion Hamburg getragen. Das Projekt dient in vorbildlicher Weise der Vernetzung von Behörden und Gebietskörperschaften. Zudem werden öffentliche und private Akteure miteinander vernetzt. Das Netzwerk fördert den Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren innerhalb der Kulturlandschaften und damit die nachhaltige Entwicklung der Kulturlandschaften der Metropolregion Hamburg.

Swen Wacker dazu: "Unser Ziel ist es aber vor allem, dass die fünf Kulturlandschaften vom örtlichen, nationalen und internationalen Publikum verstärkt wahrgenommen werden. Dies ist ein weiterer Baustein unserer Kampagnen zur Förderung des Tourismus in der Metropolregion Hamburg. Die Kulturlandschaften zeigen ausgezeichnet, dass die Zusammenarbeit von ländlichem und städtischem Raum für beide Seiten ein großer Gewinn ist." ...

Abgerundet wurde der Besuch durch ein Gespräch des Umwelt- und Agrarausschusses mit den Verbänden, bei dem es um die Cluster-Studie "Deutscher Gartenbau", Grünpolitik (Flächenkonkurrenz, Innerstädtisches Grün als Flächenausgleich), Energiefragen im Gartenbau sowie Arbeits- und Sozialpolitik (Nachwuchsgewinnung und aktuelle Beschulungssituation) ging (vgl. beigefügter Reader der Verbände zum Gespräch: http://www.bdb-schleswig-holstein.de/uploads/media/LTSH_Umwelt-_und_Agrarausschuss_-igs-Gespraech-05062013_copy.pdf).