Energiewende, Klimawandel...Investitionsbremse? Professor Dr. Ulf Moslener diskutiert das EEG und Deutschlands Rolle beim Fortschritt Erneuerbarer Energien

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Deutschland steckt mitten in der Energiewende. Die bisherigen Erfolge lassen neue Herausforderungen deutlich werden. Der Anteil der schwankenden und kaum steuerbaren Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom deutlich größer wird. Das erfordert Änderungen der Strommarktorganisation und der Regulierung. Nach vielen Jahren der vergleichsweise komfortablen Förderung durch das EEG steht nun der Übergang zu Ausschreibungsmodellen bevor. Alle diese Aspekte machen Investitionen in Erneuerbare nicht leichter. Manche könnten sogar die Energiewende ins Stocken geraten lassen. Welche Maßnahmen wären sinnvoll?

Deutschlands Vorreiterrolle wird in der Branche viel beachtet. Schließlich will die internationale Gemeinschaft beim Klimagipfel im Dezember in Paris eine Art Wende erreichen. Auch hier sind Fragen der Finanzierung in den Vordergrund gerückt. Kann ein Nachfolger für die Klimarahmenkonvention zustande kommen, der die größten Treibhausgas-Produzenten in ein Boot holt? Mindestens Europa, die Vereinigten Staaten und China?

Diskutieren Sie diese Fragestellungen mit Professor Dr. Ulf Moslener, Professor für Sustainable Energy Finance (www.fs.de/moslener). Wir laden Sie herzlich ein zur FS-Journalistenrunde am Dienstag, 14. April, auf dem Campus der Frankfurt School ein. Der Impulsvortrag erfolgt in deutscher Sprache, die anschließende Diskussion kann in Deutsch oder Englisch stattfinden.

Bitte beachten Sie, dass die FS-Journalistenrunde nicht öffentlich ist und sich ausschließlich an Medienvertreter richtet. Sie findet immer am 2. Dienstag eines jeden Monats um 19 Uhr in der Frankfurt School, Sonnemannstraße 9-11, 60314 Frankfurt am Main, statt. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bei Dr. Elisa Antz (e.antz@fs.de; 069/154 008-566).

Das Frankfurt School-UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance an der Frankfurt School

Aufgabe und Ziel des Centre ist es, kosteneffiziente Wege und Instrumente zur Reduktion von CO2-Emissionen zu entwickeln, Investitionen in nachhaltige Energien zu mobilisieren und die jeweiligen Märkte - vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern - zu stärken. Das FS-UNEP Centre arbeitet hierfür mit Finanzinstitutionen zusammen, um technisches Know-how sowie innovative Finanzierungsansätze für Unternehmen und Endverbraucher zu entwickeln. Kernaktivitäten sind die Übernahme von Beratungsprojekten, Aus- und Weiterbildung sowie Forschung. Damit deckt das Centre alle Aktivitäten eines modernen Think & Do Tanks für globale Fragestellungen der Klimafinanzierung und Nachhaltige-Energie-Investitionen ab. Die Frankfurt School verfügt über langjährige und breite Erfahrungen mit Forschungs-, Beratungs- und Trainingsprojekten zu allen Fragen der Entwicklungsfinanzierung in Entwicklungs- und Schwellenländern. Damit stärkt sie den Finanzsektor vor Ort und übernimmt Beratungs- und Trainingsmandate zu Energieeffizienz- und Erneuerbare-Energiefragen in aller Welt. http://fs-unep-centre.org/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.