Montag, 11. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679631

Bildergeschichten der Reformation

Führung mit der Ausstellungskuratorin

Bremen, (lifePR) - Zu den künstlerisch eindrucksvollsten Beständen des Focke-Museums zählen

die zwischen 1560 und 1630 in Bremen gefertigten Möbel und Möbelfragmente mit figürlichen Bildschnitzereien, die biblische Geschichten nacherzählen. Zum ersten Mal wird ihnen jetzt, im Jubiläumsjahr der Reformation, eine eigene Ausstellung gewidmet. Die Kuratorin der Ausstellung Dr. Uta Bernsmeier erläutert bei ihrer Führung am Reformationstag Dienstag, den 31. Oktober um 15 Uhr wie der gesellschaftliche Wandel der frühen Neuzeit auf die Künste wirkte und wie diese wiederum gewandelte Glaubensgrundsätze propagierten.

Die reformierte Kirche in Bremen lehnte Kunstwerke im Kirchenraum entschieden ab. An ihrer Stelle gaben nun wohlhabende Bürger fromme Bildwerke für die private Sphäre in Auftrag. So entwickelten sich die Jahrzehnte um 1600 für die Bremer Bildschnitzer zu einer Blütezeit. Fronten von Truhen und repräsentativen Schränken zeigen Darstellungen von biblischen Geschichten, die nach druckgraphischen Vorlagen komponiert sind. In diesen Bilderzählungen lässt sich eine neu erwachte Freude an der Wiedergabe von Wirklichkeitserfahrung entdecken.

Der Eintritt beträgt 12 €, ermäßigt 9 €. Reservierungen sind möglich unter: 0421-699 600-50.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Antrittsvorlesung

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Die Muthesius Kunsthochschule berief ab dem Sommersemester 2017 Dr. Annika Frye zur Professorin für Designwissenschaften und –forschung. Frye...

Hig End Shit - Ausstellung

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

. Alte Mu. Lorentzendamm 6-8, Kiel Dauer: 18. – 22.12.2017, offen Di – Fr 14 – 19 Uhr Eröffnung: 18.12.2017 um 18 Uhr Pressetermin: 17.12.2017...

Statement regarding the Oper Leipzig's new Tannhäuser production (Premiere: 17 march 2018)

, Kunst & Kultur, Oper Leipzig

Due to logistical challenges, it is unfortunately not possible to realize the production of Tannhäuser under the direction of Professor Katharina...

Disclaimer