Inbetriebnahme der neu errichteten Feu-erwachen Ost und West

Zahlreiche Firmen aus der Region am Bau beteiligt / Am 18. Juni 2010 werden am Leipzig/Halle Airport zwei neue Feuerwa-chen in Betrieb genommen

(lifePR) ( Flughafen Leipzig/Halle, )
Brandschutzkonzept wächst mit Flughafenentwicklung

Im Zuge des umfangreichen Ausbaus des Leipzig/Halle Airport musste ein neues Brandschutzkonzept umgesetzt werden, welches den Neubau einer Feuerwache im Ost- und im Westteil des Airports erforderlich machte. Der Bauantrag wurde nach nur dreimonatiger Bearbeitungszeit vom Landratsamt Nordsachsen genehmigt, Baubeginn war im Mai 2009. Architekt und Generalplaner der Neubauten war die S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen aus Leipzig. Die Projektsteuerung hatte die kplan AG inne. Mit der Inbetriebnahme der beiden neuen Feuerwachen erfüllt der Flughafen auch zukünftig die höchsten internationalen Sicherheitsbestimmungen.

Zwei neue Feuerwachen

Die Feuerwache West verfügt über einen direkten Zugang zum Vorfeld West sowie zum Start- und Landebahnsystem. Das neue Gebäude bietet 17 Stellplätze für Einsatzfahrzeuge. In der Feuerwache West ist darüber hinaus ein gemeinsamer Leitstand für die Bereiche Feuerwehr, Sicherheit und Verkehr eingerichtet. Unweit der Rollbrücke Ost und des Rollweges November befindet sich die Feuerwache Ost, ausgestattet mit einer direkten Anbindung an das Rollwege- sowie Start- und Landebahnsystem. Diese Feuerwache umfasst 15 Stellplätze für Einsatzfahrzeuge.

Beide Wachen beherbergen zudem Aufenthalts- und Ausbildungsräume sowie Werkstätten. In die Errichtung der beiden neuen Feuerwachen sowie der dazugehörigen Außenanlagen und Zugänge investiert der Flughafen Leipzig/Halle rund 20 Millionen Euro.

Firmen aus der Region an Baumaßnahmen maßgeblich beteiligt

Am Bau der Feuerwachen waren 14 Unternehmen beteiligt, die vornehmlich in der Region Leipzig/Halle angesiedelt sind. So sind unter anderem die Rohbauten der beiden neuen Gebäude sowie die Fassadengestaltung von Baufirmen aus Leipzig bzw. Taucha ausgeführt worden. Alle Unternehmen hatten sich erfolgreich an einem europaweiten Ausschreibungsverfahren beteiligt. Während der Baumaßnahmen waren, je nach Bauabschnitt, bis zu 60 Beschäftigte auf den Baustellen tätig.

Dierk Näther, Geschäftsführer Flughafen Leipzig/Halle GmbH:

"Der Flughafen Leipzig/Halle zählt bereits heute zu den sichersten Flughäfen in Deutschland, wie uns kürzlich die Vereinigung Cockpit wieder einmal bestätigte. Mit der Inbetriebnahme der neuen Feuerwachen trägt der Airport dafür Sorge, dass - effizient gestaltet - auch langfristig höchste internationale Sicherheitsstandards am Airport Leipzig/Halle gewährleistet sind."

Ende der Interimslösung

Bis zur Inbetriebnahme der beiden neuen Wachen nutzten die Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr drei Feuerwachen. Seit 2005 wurde die Süd- und Nordwache, in Folge der Arbeiten zum Bau der Start- und Landebahn Süd, als Interimslösung durch die Feuerwache Mitte ergänzt. Diese Wache befindet sich unterhalb des alten Towergebäudes. Erforderlich wurde diese Übergangslösung, um die Einhaltung der Richtlinien der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) sicherzustellen. Gemäß diesen Vorgaben muss die Werkfeuerwehr innerhalb von drei Minuten an jedem Punkt des Flughafens zum Einsatz kommen können. Die Gewährleistung dieser Einsatzzeiten konnte bei einer Überprüfung durch die Landesdirektion Leipzig, als zuständige Aufsichtsbehörde, im Frühjahr erfolgreich unter Beweis gestellt werden.

Sicherheit der höchsten Kategorie

Seit Juni 2009 ist der Flughafen Leipzig/Halle in die Kategorie 10 - und somit in die höchste Sicherheitskategorie der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) - eingestuft. Damit erfüllt die Werkfeuerwehr die höchsten internationalen Sicherheitsstandards, welche für einen Verkehrsflughafen definiert sind, der über zwei Start- und Landebahnen verfügt und an dem alle Flugzeugtypen bis zum Airbus A 380 verkehren können.

Die Werkfeuerwehr des Flughafens Leipzig/Halle

Seit dem 9. Oktober 1997 ist die Flughafenfeuerwehr anerkannte Werkfeuerwehr. Auf momentan drei Feuerwachen sind 103 hauptamtliche und über 60 nebenberufliche Kameraden tätig. Im Zuge der Umsetzung eines neuen Brandschutzkonzeptes sind zwei neue Feuerwachen errichtet worden. Die neuen Wachen im Ost- und Westteil des Airports werden am 18. Juni 2010 in Betrieb genommen. In die Errichtung der beiden Wachen wurden 20 Millionen Euro investiert. Die Werkfeuerwehr des Airports ist auch auf den von DHL genutzten Arealen am Flughafen Leipzig/Halle für den abwehrenden und vorbeugenden Brandschutz, für technische Hilfeleistung sowie für die Absicherung des Flugbetriebes zuständig. Leiter der Werkfeuerwehr ist Ralph Schrott. Stellvertreter und verantwortlicher Ausbildungsleiter ist Steffen Ludewig.

Erstmals in Deutschland: Boeing-747-Brandsimulator

Am 7. Juni 2010 übernahm der Airport Leipzig/Halle ein Trainingszentrum, das über einen gasbefeuerten Boeing-747-Brandsimulator verfügt, an dem unter realistischen Bedingungen die Brandbekämpfung am Luftfahrzeug trainiert werden kann. Der Flughafen ist derzeit der einzige Standort in Deutschland, der über eine derartige Ausbildungsanlage verfügt. Der Brandsimulator verbindet Elemente verschiedener Flugzeugtypen. Somit können diverse Szenarien von Fahrwerks-, Triebwerks-, Cockpit- und Bordküchenbränden simuliert werden. Ebenso darstellbar sind Brände im Passagier- und Frachtraum. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, einen Flächenbrand mit einer Größe von rund 100 m2 zu simulieren.

Fahrzeugbestand der Flughafenfeuerwehr

Die Fahrzeugflotte der Werkfeuerwehr umfasst insgesamt 31 Einsatzfahrzeuge, darunter neun Flugfeldlöschfahrzeuge. Neu im Fuhrpark sind zwei weitere Flugfeldlöschfahrzeuge vom Typ Panther. Diese allradgetriebenen Großlöschfahrzeuge führen 12.500 Liter Wasser, 1.500 Liter Schaumbildner sowie 500 kg Löschpulver mit sich. Des Weiteren wurde der Fahrzeugbestand um eine Rettungstreppe erweitert, die zur Evakuierung von Personen aus Flugzeugen dient.

Weitere Informationen zur Werkfeuerwehr finden sie unter www.leipzig-halle-airport.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.