Samstag, 19. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 425230

"Rescue TXL 2013" Notfallübung am Flughafen Tegel

Simulation eines Brandes im Transitbereich im Terminal D / Überprüfung des Flugplatz-Notfallplans BA NOT TXL / Zusammenspiel aller beteiligten Dienste wurde geübt / Rund 200 Beteiligte

Berlin, (lifePR) - Mit rund 200 Beteiligten fand am heutigen Samstag, 13.7.2013, eine Notfallübung am Flughafen Tegel statt. Geübt wurde ein Brand im Transitbereich im Terminal D mit starker Rauchentwicklung. Ziel war es, den Flugplatz- Notfallplan für den Flughafen Tegel zu überprüfen. Die Überprüfung des Notfallplans wird nach den Richtlinien der International Civil Aviation Organization (ICAO) im Abstand von nicht mehr als zwei Jahren gefordert.

Darüber hinaus soll das Zusammenspiel aller beteiligten Dienste geübt werden. Eine Notfallübung unter möglichst realistischen Bedingungen bietet die Möglichkeit zu überprüfen, wie Einsatzkräfte und alarmauslösende Stellen handeln und auch kurzfristig auf veränderte Lagen reagieren. Teilnehmer der Übung waren Mitarbeiter der Flughafengesellschaft, die Berliner Feuerwehr, die Berliner Polizei, die Bundespolizei, die Deutsche Flugsicherung sowie Einsatzkräfte der Airlines und Abfertiger am Flughafen Tegel.

Die angenommene Lage und der Übungsverlauf

Aus ungeklärter Ursache fängt ein Getränke-/Snackautomat im Transitbereich des Terminals D an zu brennen. Innerhalb kürzester Zeit kommt es zu einer starken Rauchentwicklung. Die betroffenen Personen in Terminal D werden sowohl zur Land- als auch zur Luftseite evakuiert.

Die Flughafenfeuerwehr wird durch einen Melder der Brandmeldeanlage alarmiert und informiert daraufhin alle weiteren Leitstellen entsprechend des Flugplatz-Notfallplans des Flughafens Tegel. Die Einsatzkräfte der Flughafenfeuerwehr rücken aus und beginnen mit der Menschenrettung und Brandbekämpfung.

Die alarmierten Kräfte der Berliner Feuerwehr und des Rettungsdienstes treffen an den vereinbarten Sammel- und Lotsenpunkten ein. Die Berliner Feuerwehr unterstützt die Flughafenfeuerwehr bei den Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen. Verletzte Personen werden aus dem Gefahrenbereich gebracht und an den Rettungsdienst übergeben. Die unverletzten, evakuierten Personen werden im Betreuungsbereich des Flughafens Tegel registriert und beaufsichtigt.

Unterstützt wurde die Einsatzleitung vor Ort - wie im Ernstfall auch - durch die Notfalleinsatzzentrale (NEZ) am Flughafen Tegel. Diese ist durch je einen Vertreter der beteiligten Dienste besetzt, was eine schnelle und direkte Abstimmung der weiteren Schritte ermöglicht.

Fazit

Nach Abschluss der Übung konnte ein erstes positives Fazit gezogen werden.

Christian Leininger, Bereichsleiter Safety & Security der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: "Kurz nach der Übung können wir bereits sagen, dass die Hauptübungsziele erreicht wurden. Brandbekämpfung, Menschenrettung, Evakuierung und das Fluchtwegekonzept haben gut funktioniert. Darauf kam es an."

Vertreter aller Einsatzkräfte werden in den kommenden Wochen die Übung detailliert auswerten, um so Verbesserungspotentiale zu identifizieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Present" - neues christliches Magazin

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Mit „present“ bringt der Advent-Verlag Lüneburg der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten im September ein neues christliches Magazin heraus....

Genosse Lenin, ein Zauberschüler aus Mutabor, Träume und Alpträume sowie einmal - Ohrfeigen - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Heute schön geträumt? Denn irgendwie haben alle fünf Deals der Woche, die im E-Book-Shop www.edition-digital.de eine Woche lang (Freitag, 18.08.17...

Griechenland: Feuer bedrohte adventistisches Feriencamp

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In der Nacht auf den 14. August bedrohte ein großer Waldbrand den adventistischen Jugendzeltplatz „Camp Kálamos“. Das berichtete die Kommunikationsabteil­ung...

Disclaimer