lifePR
Pressemitteilung BoxID: 209570 (Fachverband Metall NW)
  • Fachverband Metall NW
  • Ruhrallee 12
  • 45138 Essen
  • https://www.metallhandwerk-nrw.de
  • Ansprechpartner
  • Stephan Lohmann
  • +49 (201) 896470

Das Metallhandwerk blickt optimistisch in das Jahr 2011

Zum Jahreswechsel erscheinen traditionell die Wirtschaftsprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute für die Gesamtwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland

(lifePR) (Essen, ) .
- Doch was bewegt sich im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk?

Die Stimmung im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk ist gut, aber nicht euphorisch. Immerhin beurteilen mehr als zwei Drittel der Metaller in NRW ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als befriedigend oder besser. Dabei hat der Bereich der Feinwerkmechanik im Zeitvergleich stark aufgeholt. Hier ist im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres eine signifikante Verbesserung der Lagebeurteilung festzustellen.

Beim Auftragsbestand, dieser liegt mit zirka zwei Monaten auf stabilem Niveau, entwickelt sich der Bereich der Feinwerkmechaniker besser als der Bereich Metallbauer. Insgesamt beobachteten die Betriebe einen Zuwachs beim Auftragseingang im Jahr 2010 von knapp 16 %.

Die Erwartungen in das laufende Jahr 2011 sind im Metallhandwerk mehrheitlich positiv: Insgesamt rechnen knapp 48 Prozent der Metaller mit einer weiteren Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Lage. Aufgespalten nach den zwei großen Bereichen innerhalb des Metallhandwerks sind gut 46 Prozent der Metallbauer und knapp 52 Prozent der Feinwerkmechaniker dieser Meinung. Die eher subjektive Einschätzung der Unternehmer spiegelt sich auch in den geplanten Investitionen wider. Seit langem wieder überwiegt der Anteil der Unternehmen, die im kommenden Jahr maßgeblich investieren wollen. Hierbei sind es vor allem Investitionen in Produktionsmittel, Fuhrpark und EDV. Hinzu kommen Investitionen in die Optimierung der Unternehmensprozesse.

Über die positiven Erwartungen kann nicht hinwegtäuschen, dass 2011 auch mit zahlreichen Herausforderungen auf die Unternehmen des Metallhandwerks zukommt. Mehr als jedes zweite Unternehmen sieht in der Preisentwicklung der Vorprodukte und -leistungen eine der großen Herausforderungen, bei fast 40 Prozent klopft der Fachkräftemangel an die Tür und immerhin auch knapp jedes dritte Unternehmen fürchtet um genügend Aufträge.

"Das Metallhandwerk geht optimistisch in das Jahr 2011. Dabei benötigt gerade der stark gebeutelte Bereich der feinwerkmechanischen Unternehmen diesen Aufschwung, um auf der einen Seite die angegriffenen Eigenkapitalquoten wieder aufzufüllen und auf der anderen Seite mit gezielten Investitionen ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken," kommentiert Stephan Lohmann, betriebswirtschaftlicher Berater im Fachverband Metall NW, die Ergebnisse.

Fachverband Metall NW

Der Fachverband Metall NW vertritt als Arbeitgeberverband in Nordrhein-Westfalen mehr als 3.700 mittelständische Unternehmen des Metallhandwerks. Mit rund 50.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 4,7 Mrd. ? erwirtschaften die Unternehmen für annähernd 150.000 Menschen in NRW den Lebensunterhalt.