Dienstag, 19. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 547295

Zweite Runde der Weiterbildung Inklusionspädagogik an der Hochschule Koblenz erfolgreich abgeschlossen - Zertifikate übergeben

Koblenz am Rhein, (lifePR) - "Weiterbildung Inklusionspädagogik" heißt das Weiterbildungsangebot der Hochschule Koblenz, das von September 2014 bis Juli 2015 zum zweiten Mal stattfand. Die 15 Teilnehmer_Innen dieser Runde konnten nun ihre Zertifikate entgegennehmen. Diese kostenpflichtige Weiterbildung wurde in Kooperation mit der Lebenshilfe Rhein-Hunsrück, der Katherina Kasper Stiftung Dernbach und dem Institut für Forschung und Weiterbildung (IFW) des Fachbereichs Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz durchgeführt. Die Weiterbildung umfasste 17 ganztägige Seminartage mit einem Hospitationstag in einer inklusiven Einrichtung und endete mit einer Abschlussarbeit.

Mit der Anerkennung der UN-Behindertenrechtskonvention im März 2009 hat sich Deutschland zur Inklusion verpflichtet. Damit hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Um Inklusion zu verwirklichen, müssen Verantwortliche auf allen Ebenen - in öffentlichen Institutionen wie auch in privaten Unternehmen - Zusammenarbeitsformen entwickeln, die dazu beitragen, allen Menschen eine vollständige gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Das gilt für Menschen mit Behinderungen ebenso wie für Senioren, Migranten oder viele andere Gruppierungen wie auch Kinder und Jugendliche mit besonderen Herausforderungen.

"Indem wir diese Weiterbildung in Inklusionspädagogik an der Hochschule Koblenz anbieten, tragen wir aktiv dazu bei, das Thema Inklusion in den Institutionen und damit auch in der gesellschaftlichen Verantwortung zu verankern", so Prof. Dr. Armin Schneider, Leiter des Institutes für Forschung und Weiterbildung (IFW) des Fachbereichs Sozialwissenschaften. "Es war uns besonders wichtig, dass den Teilnehmer_Innen, die aus den Berufen Erzieher_Innen und Sozialpädagog_Innen kommen, sowohl bewusstseinsbildende Elemente, als auch methodisch inklusives Handwerkszeug vermittelt wurde", so Annika Göbel-Reinhardt, wissenschaftliche Referentin im IFW. Nur mit einem ganzheitlichen Blick auf individuelle Lebenssituationen könne Inklusion Stück für Stück umgesetzt werden.

"Unsere Weiterbildung Inklusionspädagogik der Hochschule Koblenz ist praxisorientiert und berufsnah und berücksichtigt in seiner Gestaltung die Anforderungen der Arbeitswelt. Im September können wir zum dritten Mal dieses Angebot realisieren", freut sich Prof. Dr. Marion Felder, wissenschaftliche Leiterin dieser Weiterbildung. Die nächste Runde beginnt am 18. September 2015. Hierzu kann man sich noch bis zum 14. August 2015 anmelden. Weitere Informationen zur Weiterbildung und zur Anmeldung finden Sie unter: www.ifw-anmeldung.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

An der Technischen Hochschule Wildau startete der zweite Studienvorbereitungskurs für Geflüchtete

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau startete am 18. September 2017 ihr neues Studienvorbereitungs­programm für Geflüchtete aus Krisengebieten. Präsident Prof....

Wie werde ich Physiotherapeut?

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die Aufgabe von Physiotherapeuten liegt darin, Menschen zu helfen, deren Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist. Dabei ist es wichtig, sehr gewissenhaft...

Reisen buchen – kann man lernen – wie im Fluge

, Bildung & Karriere, SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH

Diese Branche boomt in Deutschland. Aktuelle Zahlen belegen es: Der Tourismus befindet sich im Aufwind wie nie zuvor. An gut geschultem Personal...

Disclaimer