Dienstag, 30. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130827

Warum kleine Sünden zur Ernährung gehören!

(lifePR) (Aachen, ) Stress erhöht den Blutzuckerspiegel und begünstigt bei vielen Menschen die Gewichtszunahme. Übergewichtige, die mit strengen Diäten abnehmen wollen, scheitern oftmals an auferlegten Nahrungsmittelverboten.

"Du bist zu dick! Wenn du nicht abnimmst, wirst du krank! Und wenn du das isst, kannst du niemals abnehmen!" Solche oder ähnliche Sätze hören viele Deutsche nicht nur von ärzten, Ernährungsberatern oder aus den Medien, sondern vor allem von ihrem eigenen plagenden Gewissen. Die beste Lösung zum Abnehmen ist eine änderung der Essgewohnheiten - das haben die meisten verstanden. Doch gesunde Ernährung bedeutet für viele, Nahrungsmittel in "erlaubt" und "verboten" einzuteilen. Ein auferlegtes Verbot von Süßem oder Fettigem führt jedoch nicht nur zu Heißhungerattacken auf gerade diese Leckereien. Das ständige "ich würde gerne, darf aber nicht" und "verdammt, jetzt hab ich es ja doch gegessen", das pausenlose Bewerten der Mahlzeiten und der häufige Kontrollblick auf die Waage, führen langfristig zu Stress. Doch dieser lässt jeden noch so motivierten Abnehmversuch bei vielen scheitern.

Anhaltender Stress führt zur Ausschüttung des Hormons Kortisol, welches die Zuckerneubildung im Körper ankurbelt und den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. In Urzeiten war diese Energiebereitstellung noch praktisch, konnte doch hinter jedem Felsen Gefahr lauern, die der schnellen Flucht bedurfte. Heute läuft allerdings keiner dem Stressauslöser ernsthaft davon und die Energie bleibt ungenutzt. Diese Dauerbelastung wirkt auf den Blutzuckerspiegel wie eine große Portion Nudeln und führt zur Ausschüttung von Insulin, welches dem Fettabbau entgegenwirkt. Zudem senkt Insulin den Blutzuckerspiegel so weit, dass das hungrige Gehirn schnell Nachschub verlangt. Dann steht die Wahl zwischen quälendem Appetit oder der nächsten Zwischenmahlzeit.

Stressabbau spielt also auch beim Thema gesunde Ernährung eine wesentliche Rolle. So ist es nicht nur wichtig, was auf den Teller kommt, sondern auch wie es verzehrt wird. Mahlzeiten frisch vorbereiten, gemütliches Beisammensitzen und Speisen bewusst genießen helfen zu entspannen. Neues Essverhalten erlernt sich zudem leichter, wenn es Spaß macht und nicht von Verzicht geprägt ist. Kleine Sünden sind erlaubt. Wer sich vorwiegend gesund ernährt, darf sich ab und an auch ein Stück Kuchen gönnen. Dies stört den Körper weit weniger, als wenn Heißhungerattacken einen die ganze Torte verspeisen lassen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

frooggies setzt auf ursprüngliche und belassene Rohstoffe

, Essen & Trinken, frooggies AG

Die Produktion von Nahrungsmitteln erfährt seit einigen Jahren spannende Entwicklungen. Intelligente junge Verbrauchergeneratio­nen und neue...

Das Comeback in der Dose

, Essen & Trinken, frooggies AG

Die natürlichen Fruchtpulver feiern 2-jährigen Geburtstag. Zugegeben nicht alle waren gleich zu Beginn dabei, wie die hocharomatischen Dark Berries,...

TÜV SÜD erklärt Fakten zur Hygieneampel für Gaststätten

, Essen & Trinken, TÜV SÜD AG

Ohne Hygiene gibt es keine gute Bewirtung. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Lokal groß oder klein ist, ob es sich um eine Mensa, Dönerbude...

Disclaimer