Ab jetzt: 131 "Energieberater TU Darmstadt" für "Wohngebäude im Bestand" und vier für "Nichtwohngebäude im Bestand"

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Architekten, Ingenieure, Handwerker und Fachkräfte der Energiebranche, die heute für ihre Kunden planen, bauen, sanieren oder modernisieren, müssen sich fragen: Welche Maßnahmen helfen dem jeweiligen Auftraggeber, zukünftig den Nutzwert der Immobilie zu steigern und Energie zu sparen? Wie lassen sich diese Maßnahmen wirtschaftlich realisieren? Zur qualifizierten Beantwortung dieser Punkte ist der Besuch einer Weiterbildung, wie die des Zertifikats-Fernlehrgangs "Wohngebäude im Bestand" oder "Nichtwohngebäude im Bestand", hilfreich. Elf Teilnehmer absolvierten am 24. Juli erfolgreich die schriftliche Abschlussprüfung zum "Energieberater TU Darmstadt" für Wohn, zwei für Nichtwohngebäude an der hessischen Hochschule. Dies ergab jetzt die Auswertung der entsprechenden Unterlagen durch die Technische Universität Darmstadt.

"Die Fortbildung ist praxisnah und gut betreut. Durch sie konnten wir uns ohne Ausfallzeiten im Büro neue Kompetenzen erweben", bilanzierten die Absolventen zufrieden. "Gleichzeitig heben wir uns mit dem Titel "Energieberater TU Darmstadt" positiv von den vielen, teils unseriösen Angeboten am Markt ab." Die Universität Darmstadt führt die Fernlehrgänge zusammen mit der EW Medien und Kongresse GmbH (EW) durch. Die Anmeldung und die Teilnahme an den Kursen sind jederzeit möglich. Einzige Präsenzveranstaltung ist die Prüfung. Sie findet einmal pro Quartal statt. Bisher haben insgesamt 131 Teilnehmer die Abschlussklausur des Zertifikatslehrgangs "Wohngebäude im Bestand" erfolgreich bearbeitet.

Einerseits setzt die Tätigkeit als Energieberater keinen bestimmten Ausbildungsweg voraus, andererseits steigen die energetischen Anforderungen an Gebäude und ihre Technik ständig. "Damit Planer hierzu fundiertes Wissen erwerben und anwenden können, haben EW (vormals VWEW Energieverlag GmbH) und wir in 2008 das Qualitätslabel "Energieberater TU Darmstadt" eingeführt", erläutert Professor Manfred Hegger vom Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen der Darmstädter Hochschule. "Diesen Titel dürfen nur Absolventen unserer der Zertifikats-Fernlehrgänge "Wohngebäude im Bestand", "DIN V 18599 - Nichtwohngebäude im Bestand" und "Nichtwohngebäude im Bestand" führen". Die beiden Letztgenannten sind im November 2009 gestartet. Hier haben bislang vier Teilnehmer erfolgreich die Klausur absolviert.

Die Zertifikatslehrgänge zu bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden erfüllen die Anforderungen der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) sowie die der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009. Der Wohngebäude-Kurs berücksichtigt darüber hinaus die Kriterien des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Wer also Architekt oder Hochbauingenieur ist, kann später in die BAFA-Liste der "Energieberater vor Ort" eingetragen werden. Ergänzend gibt es für alle Planer, die mit der vorangegangenen EnEV arbeiteten, das "Update EnEV 2007 auf 2009 - Wohngebäude im Bestand".

Ziel der webbasierten Trainings ist, die nach der Energieeinsparverordnung 2009 für die Erstellung von Energieausweisen für bestehende Gebäude berechtigten Planer und Fachkräfte der Energiebranche für die entsprechenden Aufgaben zu qualifizieren. Sämtliche Lehrgangsinhalte wurden von dem Team der Technischen Universität Darmstadt erarbeitet, das auch die kontinuierliche fachliche Betreuung der Teilnehmer übernimmt. Nähere Informationen, Demo-Versionen der Lehrgänge sowie eine Liste der "Energieberater TU Darmstadt" finden Sie unter: http://www.energieberater-ausbildung.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.